«

»

Aug 10

Afghane schuldfähig: Jafar S.: Anklage wegen vierfachen Mordversuchs

Bild: facebook.com, APA/HERBERT PFARRHOFER, krone.at-Grafik

Jener 23 Jahre alte Afghane, der im März in Wien mit einem Messer zunächst auf eine dreiköpfige Familie eingestochen und danach auch noch einen Bekannten am Praterstern attackiert hatte, muss sich am 13. September am Wiener Landesgericht vor Geschworenen für seine Taten verantworten. Die Anklage gegen Jafar S. wird wohl auf vierfachen Mordversuch lauten. Laut Gutachten ist der Afghane zurechnungs- und damit voll schuldfähig.

Bald nach seiner Festnahme am 7. März hatte der 23-Jährige von inneren Stimmen und ihn verfolgenden „Teufelsmenschen“ gesprochen, die ihn zu den schrecklichen Bluttaten getrieben hätten, und machte gegenüber den Ermittlern weitere wirre Angaben. Ende März wurde er wegen Verdachts auf paranoide Schizophrenie zunächst ins Otto-Wagner-Spital gebracht, versuchte dort sich mehrmals das Leben zu nehmen.

 

Laut Gutachten nicht psychisch krank
Ein Gutachten des psychiatrischen Sachverständigen Peter Hofmann beschied dem 23-jährigen Verdächtigen jedoch Zurechnungsfähigkeit, der Verdacht einer psychischen Erkrankung erhärtete sich nicht.
Hofmann geht vielmehr davon aus, dass der 23-Jährige zum Zeitpunkt der Messerangriffe „über einen völlig geordneten Gedankengang verfügte“. Der Sachverständige schließt in seinem 42-seitigen Gutachten „relevante schwerwiegende psychische Symptombildungen“ aus, die zu dem gewalttätigen Verhalten geführt hätten.

 

Nun ist davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft demnächst Anklage wegen vierfach versuchten Mordes gegen Jafar S. erheben wird. Sein Verteidiger Wolfgang Blaschitz, der den Verdächtigen gemeinsam mit der Anwältin Astrid Wagner vertritt, will dessen ungeachtet die psychische Befindlichkeit seines Mandanten „weiter hinterfragen, weil ich schon den Eindruck gehabt habe, als wäre er nicht bei Sinnen“, wie er am Freitag erklärte.

 

Familie und Landsmann angegriffen
Wie mehrfach berichtet, hatte Jafar S. an besagtem Tag abends in der Praterstraße zwei Messer gezückt und war damit auf eine dreiköpfige Familie, die gerade ein Lokal verlassen hatten, losgegangen. Die drei Opfer erlitten mehrere Stichverletzungen und wurden teils schwerst verletzt, überlebten den Angriff aber. Nachdem er auch noch einen Zeugen bedroht hatte, lief der Mann weiter zum Praterstern und stach dort auch noch einen Bekannten – einen afghanischen Landsmann – nieder, ehe er gefasst und festgenommen wurde.

Quelle: Kronenzeitung

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline