«

»

Nov 23

Afrikaner missbraucht Mädchen (12) mitten im Zug nach Freiburg | Mutter fahndet selbst!

Privates Fahndungsfoto in symbolhafter Fotomontage, Credits: Freiburg Crime / privat

Abartig. Schon wieder hat ein pädophiler Armutsasylant aus Schwarzafrika ein kleines Mädchen bei einer Ficki Ficki Attacke geschändet. Statistisch vergewaltigen Moslems und Afrikaner ein Vielfaches im Vergleich zu Deutschen – sie sind hochkriminell

Nach umfangreichen Ermittlungen konnte das afrikanische Sexschwein festgenommen werden. Der 34-jährige Gambier ist dringend verdächtig, am Sonntag, den 18.11.2018 während der Fahrt in einem Regionalexpress zwischen Freiburg und Müllheim (Baden) zwischen 12:15 Uhr und 12:35 Uhr ein zwölfjähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben.

Mutter wandte sich an Facebookgruppe und veroffentlichte private Fahndungsfotos –  der Polizei  und den Grünen gefiel das gar nicht, nutzte aber den Facebook Erfolg

Die engagierte Mutter hat das Sexferkel fotografiert und bei Facebook einen Post veröffentlicht, das gefiel der Polizei gar nicht, sie beschwerte sich bei einer Lokalzeitung, aber nutzte den Post und die Ermittlungsergebnisse dann für sich.

Freiburger Polizei platziert Facebook-Post nach privater Fotofahndung

Freiburg. Nachdem eine Mutter einen Facebook-Post veröffentlichte, in welchem sie beschrieben hat, dass ihre Tochter sexuell belästigt wurde, hat die Freiburger Polizei –ebenfalls über Facebook- vor dieser Vorgehensweise gewarnt.
Entsprechend des „Fahndungsaufrufs“ wurde die Tochter im Zug von Freiburg nach Schliengen sexuell belästigt. Wie ausgeprägt diese sexuelle Belästigung war, wurde von uns bereits bei der Bundespolizei angefragt; diese Anfrage ist bisher nicht beantwortet.
Die Freiburger Polizei weist darauf hin, dass die Frau sich mit der Veröffentlichung dieser Nahaufnahme möglicherweise strafbar machte. Sofern der Fotografierte, der in Müllheim ausgestiegen sein soll, einen Strafantrag stellen sollte, wird ein entsprechendes Strafverfahren gegen die Frau eingeleitet werden, so die Freiburger Polizei in ihre Facebook-Post.

Eine achtköpfige Ermittlungsgruppe der Polizei arbeitete in den vergangen drei Tagen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Freiburg an der Aufklärung des Sachverhalts und der Ermittlung des mutmaßlichen Täters. Nun erließ das Amtsgericht Freiburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg Haftbefehl. Der dringend Tatverdächtige konnte am Donnerstag Vormittag festgenommen werden und befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline