«

»

Jul 29

Afrikanischer Armutsasylant stößt schon wieder Bub vor Zug- Herkunft wird vertuscht

Kondolenzblumen am Tatort – in symbolhafter Fotomontage

Asylterror in Deutschland. Frankfurt. Knapp eine Woche nachdem eine Deutsche Mutter in Voerde durch einen moslemischen Migranten vor den Zug gestoßen und ermordet wurde, ist das Gleiche mit einem Jungen passiert. Die Polizei und Medien vertuschen die Herkunft des Mörders. Diesmal war es schon wieder ein Armutsafrikaner aus Eritrea.

Heute kam es im Frankfurter Hauptbahnhof am Gleis 7 zu einem perfiden Mord und zwei Mordversuchen zum Nachteil einer Mutter und ihres Kindes sowie einer weiteren Person. Die Mutter und das Kind stammen aus dem Taunus, also dem Frankfurter Speckgürtel.

Die Polizei geht davon aus, dass gegen 09.50 Uhr zuerst eine 40-jährige Frau und dann ihr 8-jähriger Sohn durch einen Afrikanischen Armutsasylanten vor einen einrollenden ICE auf die Gleise gestoßen wurde.

Während die Mutter sich auf einen Fußweg zwischen dem Gleis 7 und 8 retten konnte, wurde ihr Kind vom Zug erfasst und verstarb noch vor Ort.

Verrohte Afrikaner und Moslems ermorden, vergewaltigen und schänden statistisch viel häufiger als Deutsche – das ist belegt – in Afrika herrscht eine Ausgeprägte Mord und Vergewaltigungskultur

Hinweise deuten darauf hin, dass der Armutsafrikaner im Anschluss eine weitere Person auf die Gleise zu stoßen versuchte, die sich jedoch in Sicherheit bringen konnte.

Der mutmaßliche Täter, laut Axel Springer ein 40-jähriger Asylbegehrer aus Eritrea, flüchtete im Anschluss aus dem Hauptbahnhof. Er wurde jedoch von Passanten überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Die Polizei Frankfurt aber auch fast alle Nachrichtensender und Zeitungen vertuschen die Nationalität des Armutsasylanten

Die Ploizei vertuscht es, der Hessische Rundfunkt schafft es eine komplette Rundfunksendung nicht einmal über den Täter zu sprechen, fast alle Zeitungen schweigen – wären die Deutschen nicht so staatsproagandistisch gehirngewaschen, würden sie keinen einzigen Boostflüchtling mehr aufnehmen wollen

Die Deutschen Medien sind schlimmer als Göbbels in seinen Hochzeiten, dabei ist es nicht nur der bemaukorbte Öffentlich- rechtliche Staatsrundfunk der permanent vermeidet über die dreisten Asylantenvergewaltigungen und Morde seitens der verrohten Migranten zu berichten, sondern es zensieren sich sogar die angeblich „freien Medien“ selbst. Viele der Redakteure sind selbst Linksaktivisten und berichten schon lange nicht mehr neutral.

Der Armutsasylant wird plötzlich „Geflüchteter“ genannt, der mordlustige Afrikaner „psychisch kranker Frankfurter“ – am liebsten berichten die Deutschen Medien aber gar nichts über die Herkunft – seit Göbbels läuft das so in Deutschland

Da werden Framingmethoden der miesesten Art angewendet, der gemeine Armutsasylant heist da nun plötzlich „Geflüchteter“, der mordlustige Afrikaner ist da plötzlich „der psychisch kranke Frankfurter“. Aber am liebsten lassen die etablierten Medien die Nationalität einfach ganz unter den Tisch fallen.

Wenn der angeblich „traumatisierte Afrikaner“ tausende Deutsche mit seinen Morden traumatisiert – dann ist das nach Willen der Regierung „voll OK“

An dem hinterhälitigen Mord, den die Polizei übrigens nur „Tötung“ nennt, mussten unzählige Deutsche vor Ort teilhaben. Sie werden lebenslang traumatisiert sein, ebenso wie die Angehörigen des wehrlosen Buben und auch eine ganze Nation. Doch den verdorbenen und verlogenen Linkseliten in dem Land ist das egal, sie wollen hunderttausende mehr dieser verrohten Migranten nach Deutschland schleusen, darunter viele Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder. Davon, dass die meisten dieser Migranten die deutsche Kultur ablehnen und alles liberale verabscheuen, was unsere westliche Wertegemeinschaft ausmacht, davon möchte Merkel und Co. nichts hören. Weil sie Clanartig der Vermehrung zusprechen, werden diese Familien in nur wenigen Jahren in den Behörden sitzen, die Schulen leiten und die Finanzen regeln. Au waia du armes Deutschland.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline