«

»

Jan 12

Armutsasylant sticht Schwangerer mehrfach in den Bauch und ermordet das ungeborene Kind

Ein brutaler Messermann auf Mordtour, jetzt auch masssenhaft in Deutschland unterwegs, symbolhafte Fotomontage

Unfassbar. Schon wieder hat ein verrohter Armutsaraber ein Kind ermordet, diesmal war es sogar noch im Mutterleib. Die Polizei veröffentlichte die Nationalität des Arabers erst in einer Nachtragsmeldung | Bad Kreuznach

Gestern Nacht am 11.01.2019, gegen 18 Uhr, kam es in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer Patientin und einem Besucher. Bei der Patientin handelte es sich um eine 25-jährige polnische Staatsangehörige. Im Verlauf des Besuches stach der ebenfalls 25-jährige afghanische Asylbewerber mehrmals auf die schwangere Frau ein. Diese erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen und musste im Anschluss notoperiert werden. Ihr Zustand ist derzeit stabil. Das ungeborene Kind wurde ebenfalls verletzt und verstarb kurze Zeit später. Der Täter floh zunächst aus dem Krankenhaus und stellte sich im Anschluss bei der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kreuznach. Dort wurde er festgenommen und an die Polizei Bad Kreuznach überstellt.

Immer wieder Messermorde und sogar Enthauptungen von Kindern – Moslems und Afrikaner morden laut Kriminalstatistik ein Vielfaches häufiger als Deutsche

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz die Ermittlungen aufgenommen. Zu den Hintergründen der Tat ist derzeit noch nichts bekannt.

Noch völlig unklar, was der Armutsaraber bei der Patientin im Krankenhaus wollte, hatte er vor sie zu vergewaltigen oder wollte er nur herumpöbeln?

Nach Vorführung des 25-Jährigen bei einem Haftrichter ordnet dieser heute Mittag die Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes und in Tateinheit mit vollendetem Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung an.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

 

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline