«

»

Dez 06

Die Asylanten- Spuckschutzhaube gegen afrikanische Spuckattacken

Immer mehr Polizisten brauchen sie gegen spuckende Armutsasylanten, Quelle: Bundespolizei

Auf Grund einer Pressemitteilung der Bundespolizei kam es in den sozialen Netzwerken zu einer Diskussion über eine dort erwähnte Spukschutzhaube. Seit der massiven Araberflut ist sie mittlerweile unverzichtbar, denn die Asyltouristen spucken und beißen gerne – hinterher steht erst mal ein Infektionstest an – Viele haben HIV und Tuberkulose, aber auch andere Seuchen

Auf Grund von mehreren Hinweisen nahmen sich am 03.12. Einsatzkräfte der Bundespolizei eines 25-jährigen algerischen Staatsangehörigen an. Der Mann saß regungslos auf einer Bank im Hauptbahnhof. Trotz mehrmaliger Ansprachen reagierte der Mann aus Rüthen nicht. Da von einem ärztlichen Notfall ausgegangen werden musste, wollten die Beamten den Mann auf den Boden legen. Dieser begann plötzlich die Bundespolizisten zu beleidigen und zu bespucken. Als der 25-Jährige zudem noch begann, nach den Einsatzkräften zu schlagen, wurde er überwältigt. Auf der Wache hielten die Angriffe des Mannes an. Immer wieder versuchte er, mit Kopfstößen und Tritten die Einsatzkräfte zu verletzen. Um das Spucken des Mannes zu verhindern, wurde er später mit einer Spuckschutzhaube in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen den Asylbewerber leitet die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ein.

Da Übergriffe auf Bundespolizistinnen und Bundespolizisten in Form des Anspuckens seit der massiven Araberflut zugenommen haben, wurden sogenannte Spukschutzhauben beschafft. Diese können im Bedarfsfall Personen übergestülpt werden, welche Polizeibeamtinnen und Beamte bespucken. Die Schutzhauben gewährleistet sowohl die Atemfreiheit als auch den Schutz der Einsatzkräfte.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline