«

»

Apr 20

Friedrichshafen: Hochzeitskorso beschäftigt die Polizei

Nach einem türkischen Hochzeitskorso am Ostersamstag in der Häfler Katharinenstraße ermittelt die Polizei. Foto: Stephan Jansen

Ostersamstag in der Häfler Katharinenstraße: Türkischer Hochzeitskorso hat rechtliche Konsequenzen

Friedrichshafen sz Polizeiermittlungen nach einer Reihe von Verstößen am Ostersamstag in der Häfler Katharinenstraße: Innerhalb eines Hochzeitkorsos wurde von rund 150 türkischen Hochzeitsgästen nicht nur die Straße über eine Stunde lang komplett blockiert, Autos überfuhren auch mindestens zwei rote Ampeln und beim Abholen der Braut wurde ein Bengalofeuer gezündet. Nach Worten von Polizeisprecher Markus Sauter beinhalten alle Taten Gesetzesverstöße. Das habe rechtliche Konsequenzen.

Am Samstagnachmittag haben türkische Hochzeitsgäste in Neukirch mit Schreckschusswaffen aus einem fahrenden Auto geschossen (was ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz nach sich zieht), am gleichen Tag gab’s in Friedrichshafen ebenfalls im Zusammenhang eines Hochzeitskorsos zumindest Ordnungswidrigkeiten. „Andere Länder, andere Sitten“ heißt ein altes Sprichwort. Das sieht auch der Polizeisprecher so, aber auch ein Hochzeitskorso müsse sich auf den Grundlagen der deutschen Gesetze bewegen, meint Sauter. Im Fall der Häfler Keplerstraße habe es Verstöße gegeben. Da müsse die Polizei aktiv werden, meint der Sprecher im Konstanzer Polizeipräsidium. „Das gelte im Falle einer deutschen Hochzeitsgesellschaft genauso wie bei einer türkischen.“

Waffen wurden sichergestellt

Nach bisherigen Polizeiermittlungen wurden am Samstag in der Keplerstraße „mindestens zwei rote Ampeln überfahren“. Auch ein Bengalofeuer habe gebrannt – „was in dieser Form in der Öffentlichkeit nicht erlaubt ist“.

Und das Blockieren einer kompletten Straße? „Das geht überhaupt nicht“, meint der Polizeisprecher und erklärt, dass dadurch „Anwohner verkehrstechnisch abgeschnitten“ würden.

Wie berichtet ziehen Schüsse aus einem fahrenden Auto auf der L 333 bei Neukirch ein Ermittlungsverfahren nach sich. Die Schüsse wurden gegen 13.40 Uhr gemeldet. Innerhalb der „sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen“, so die Polizei, konnte durch Beamten des Häfler Polizeireviers das gesuchte Auto festgestellt und angehalten werden. Wie sich herausstellte, waren die Insassen Gäste einer türkischen Hochzeitsgesellschaft. Sie hatten zuvor mit zwei Schreckschusswaffen aus dem Fahrzeug in die Luft geschossen. Die beiden Waffen wurden aufgefunden und sichergestellt.

Quelle: SZ

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline