«

»

Mrz 23

„Geheimfahndung“ nach afrikanischem Gesichtsablecker – Wir zeigen die Bilder trotzdem!

Die Polizei Stuttgart fahndet nach diesem dreisten Gesichtsablecker und Vergewaltiger

Vertuscht: Afrikaner versucht Mädchen (20) zu vergewaltigen und leckt sie ab, die Polizei Stuttgart verbietet die überregionale Veröffentlichung dieser Fahndungsbilder des Armutsflüchtlings – uns doch egal!

Schon wieder ein Ekelfall bei dem es zu wildem Gesichtsablecken durch einen schwarzafrikanischen Armutsflüchtling aus Eritrea gekommen ist – wir berichteten – er verfolgte die junge Frau auf dem Heimweg und attackierte sie brutal – Polizei bittet um Mithilfe

Der nun gesuchte afrikanische Armutsmigrant hat am Samstag den 03.03.2018 eine 20 Jahre alte Frau auf dem Nachhauseweg fast vergewaltigt. Die Frau befand sich gegen 06.00 Uhr auf dem Heimweg vom Schlossplatz nach Stuttgart-Vaihingen. Sie nutzte dazu unter anderem die Stadtbahn U12. Der Mann sprach die 20-Jährige am Schlossplatz an, betrat mit ihr die Stadtbahn und legte bereits hier seinen Arm um sie. Nachdem sie an der Haltestelle Dürrlewang die Stadtbahn verlassen hatte, folgte ihr der Mann unbemerkt bis nach Hause.

Vor der Haustür griff der Afrikaner die junge Frau an, packte sie am Hals, drückte sie an die die Hauswand, küsste sie und leckte ihr über das Gesicht.

Die 20-Jährige schrie und konnte sich befreien. Schließlich gelang es ihr ins Haus und in ihre Wohnung zu gelangen. Der Unbekannte folgte ihr zunächst ins Haus und flüchtete erst, als er merkte, dass Familienangehörige der jungen Frau auf die Situation aufmerksam geworden waren. Die 20-Jährige beschreibt den Mann wie folgt: Er war zirka 180 Zentimeter groß, dunkelhäutig und sprach eritreisch. Er trug eine rote Daunenjacke mit Kapuze und eine Wintermütze. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Polizei verbietet die überregionale Veröffentlichung und versucht den peinlichen Fall klein zu halten – die Zeitungen halten sich daran, keine große Redaktion veröffentlicht diese Bilder, viele Lokalzeitungen auch nicht

Die Polizei Stuttgart weist die Redaktionen an den Fall zu vertuschen und die Bilder nur lokal zu veröffentlichen, deshalb seien sie „im geschützten Bereich“ abrufbar und nicht über das Newsportal der Polizei selbst.

Fandungsbild

Fandungsbild

Fahndungsbild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht der erste Fall des Gesichtsabschlabberns, in ganz Deutschland kommt es immer wieder zu solchen Leckattacken durch sexhungrige meist jungfräuliche Muslime aus Afrika

Es kommt immer wieder zu diesen ekelhaften Ableckattacken durch arabische Armutsflüchtlinge. Für Aufsehen hatte ein Fall eines Serien- gesichtsableckers aus Syrien gesorgt, das Newsportal Rapefugees.net hatte damals als einzige Quelle diesen Ekelfall aufgedeckt und darüber berichtet.

“Gesichtsablecker – das ist ein alter arabischer Brauch aus der syrischen Heimat, um Frauen Zuneigung auszudrücken”

Der Serienlecker hatte damals sein Handeln als „Arabischen Brauch“ bezeichnet.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Gesichtsablecker: Afrikaner versucht Mädchen (20) zu vergewaltigen und leckt sie ab

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline