«

»

Aug 10

Gruppenvergewaltigung durch Armutsasylanten in Waldshut- Tatort Deutsche Bahn

Asylanten attackieren eine Frau, in symbolhafter Fotomontage

Schon wieder kam es zu einer Gruppenvergewaltigungsattacke durch Armutsasylanten in Baden Württemberg, die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe

Am Freitagabend, 09.08.2019, erstattete eine 27-jährige Frau bei der Polizei Anzeige wegen eines Sexualdelikts. Sie berichtete, am Abend des 08.08.2019, gegen 23.30 Uhr mit dem Zug von Bad Säckingen nach Waldshut gefahren zu sein. Im Zug sei sie von drei Männern zunächst bedrängt worden. Im weiteren Verlauf sei es zu sexuellen Übergriffen / zur Vergewaltigung gekommen. Nach Ankunft des Zuges in Waldshut, kurz vor 24 Uhr, hätten alle Fahrgäste, auch das Opfer und die Tatverdächtigen, den Zug verlassen.

Die Verdächtigen werden folgendermaßen beschrieben:

1. Person: Dunkelhäutiger junger Mann, ca. 18 – 20 Jahre alt, schlank, kurze dunkle lockige Haare, ca. 165 – 170 cm groß. Der junge Mann soll dunkle Kleidung getragen haben.

2. Person: Hellhäutiger junger Mann, ca. 20 Jahre alt, kurze dunkle, gelockte Haare, ca. 165 – 170 cm groß. Möglicherweise aus Bulgarien stammend. Er soll ein weißes T- Shirt getragen haben.

3. Person: Hellhäutiger junger Mann, ca. 20 Jahre alt, schwarze kurze Haare, ca. 165 – 170 cm groß. Er soll eine schwarze Base-Cap, mit dem Schild nach hinten, getragen haben.

Die drei Männer seien auch vor dem Vorfall bereits durch laute Musik aufgefallen. Vermutlich hatten sie eine Bluetooth-Box dabei.

Das Kriminalkommissariat Waldshut-Tiengen hat die Ermittlungen aufgenommen und wendet sich an die Öffentlichkeit.

Wer hat am 08.08.2019, gegen 23.30 Uhr, bei der Abfahrt in Bad Säckingen, während der Zugfahrt oder nach der Ankunft der Regionalbahn gegen 24 Uhr in Waldshut etwas Verdächtiges beobachtet? Wer kann Hinweise zu den Verdächtigen geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei rund um die Uhr entgegen (Tel. 07761 934-500).

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline