«

»

Nov 13

OB:“Mädchen nicht allein in Stadt laufen lassen“- Gruppenvergewaltigung durch Asylanten

Symbolhafte Fotomontage

ULM: nach der Gruppenvergewaltigung durch Armutsasylanten hat der OB Gunter Czisch eine ganz tolle Idee. Statt die vielen illegalen moslemischen und afrikanischen vergewaltigenden Sozialmigranten künftig nicht weiter über alle deutschen Gesetze hinweg ins Land einströmen zu lassen und abzuschieben, sollen Deutsche Mädchen nachts lieber zuhause bleiben – das Muster kennt man bereits

Es ist ja derzeit Mode, alles wird verboten, es gibt Strafverschärfungen fürs Grapschen, für Upskirting, fürs Filmen von Toten an Unfallstellen, für das Angreifen von Rettungspersonal, für das Attackieren von Polizeibeamten, sogar das verprügeln von Schiedsrichtern wird heiss diskutiert. Doch eines fehlt so gut wie immer: Die Bennennung der wohl mehrheitlich Verantwortlichen für diese Taten. Oft sind es moslemische und afrikanische Migranten, obgleich diese nur einen kleinen Bevölkerungsanteil ausmachen.

Da ist da der Marokkanische oder Rumänische LKW Fahrer, der nicht selten Frauen vergewaltigt, er findet es oft auch gar nicht unnormal, Unfälle zu filmen. Armutsaraber, die in ihrem Herkunftsland nicht einmal mit einer Frau am gleichen Tisch sitzen dürfen, finden es ganz toll, Frauen in Deutschland  massenhaft zu vergewaltigen in der ganzen Horde, sowie in Bussen und Schulen unter den Rock zu fotografieren. Weil in den gleichen arsbischen Ländern Frauen so gut wie nichts wert sind und Alkohol oft verboten, ist es offenbar für viele auch nicht ungewöhnlich, der Rettungsassistentin oder der Ärztin mal so richtig die Fresse zu polieren -oder an den Hintern zu packen – besoffen natürlich, je nach Laune.

Davon hört man freilich nichts in den Talkshows und Reportagen, aber die Betroffenen sagen es wenn man sie fragt und mit ein bisschen Recherche wird aus dem verfremdeten Gesicht aus der Tagespropaganda um 20 Uhr bei Youtube ganz schnell ein türkisches oder syrisches. Der Polizeibeamte genauso wie der Arzt, oder eben die unscheinbare Schülerin um die Ecke, viele wissen, was es heisst, im eigenen Land durch Fremde attackiert zu werden.

Moslems und Afrikaner vergewaltigen – bezogen auf ihren Bevölkerungsanteil – viel häufiger überfallsartig und in der Gruppe als Deutsche, das ist statistisch bewiesen, die Regrierung und ihre Schergen versuchen diese Tatsachen weiterhin zu zensieren

Im gleichen Licht ist nun die Äußerung des Oberbürgermeisters von Ulm zu sehen. Statt wie früher als Jugendliche das friedliche deutsche Stadtleben abends bereicherten, indem sie dort sorglos mit Freunden spielen konnten, wieder zu ermöglichen, hat er ganz andere Ideen. Statt diese Situation der Stabilität wieder herzustellen, indem er die illegale Araberlut abstellt und die Armutsasylanten wieder heimschickt, sollen nun die Kinder nicht mehr allein auf die Straße. Das berichtete der OB gegenüber der SWP.

…Ich frage mich allerdings, was ein 14-jähriges Mädchen nachts in Ulm will. Eltern haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass ein minderjähriges Mädchen nicht allein in der Stadt rumläuft. Ich sage das so deutlich, weil wir alle in die Pflicht nehmen müssen, wenn wir solche Fälle verhindern wollen.“…

Kaum gesagt, schon war es dem OB wieder peinlich. Er sei missverstanden worden.

Das kleine Mädchen wurde mit Rauschgift gefügig gemacht und in der Asylantenhorde vergewaltigt

Mal schauen, ob der OB das macht was er machen müsste, oder ob tatsächlich neuerdings die Kinder nicht mehr auf die Straße dürfen, weil vergewaltigende Araberhorden dort auf sie warten.

Unsere Vergewaltigungsschutzhinweise haben wir ja schon veröffentlicht, denn wir glauben nicht daran, dass die Linken in diesem einst so stolzen und sicheren Land etwas verändern wollen!

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline