«

»

Mai 25

Gruppenvergewaltigung: Horde Schwarzafrikaner versucht älteren Mann (51) zu vergewaltigen

Symbolbild

Unglaublich: Vier Armutsflüchtlinge ziehen einen Mann (51) ins Gebüsch und versuchen ihn brutal zu vergewaltigen | Bad Reichenhall / Bayern

Schon wieder ein Fall von dem in der Systempresse so gut wie nichts zu hören ist. Am späten Donnerstagabend, 18. Mai 2017, wurde ein Mann von vier Wirtschaftsflüchtlingen massiv sexuell bedrängt. Ihm gelang es jedoch sich mit Mühe zu befreien und den Tätern zu entkommen. Die Tatverdächtigen flüchteten, konnten jedoch ermittelt werden. Die Kriminalpolizei sucht jetzt nach Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Fall machen können.

Am späten Abend des 18. Mai kam es in der Thumseestraße, Nähe der Luitpoldbrücke, zu einem Versuch der Gruppenvergewaltigung auf einen 51-jährigen Mann. Er war gegen 22:30 Uhr zu Fuß unterwegs, als er von vier dunkelhäutigen Männern in ein Gebüsch gezogen und erheblich körperlich- sexuell bedrängt wurde. Er konnte sich jedoch noch rechtzeitig befreien und sich vor den Tätern in Sicherheit bringen. Die vier tatverdächtigen Männer flüchteten daraufhin, konnten jedoch kurz darauf in einem Flüchtlingsheim vorläufig festgenommen werden.

Der Mann wurde verletzt, konnte sich gerade noch befreien, die Muslime wurden in einem Asylantenheim festgenommen

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Ermittlungen zu der versuchten Gruppenvergewaltigung und bittet zur Klärung des Sachverhalts um Hinweise. Derzeit wird davon ausgegangen, dass ein ca. 60 jähriger Mann, bekleidet mit weißem Hemd und schwarzer Lesebrille ein wichtiger Zeuge zu dem Vorfall sein könnte. Er saß zum Tatzeitpunkt auf einer Bank und befasste sich mit seinem Smartphone.Dieser mögliche Zeuge und alle weiteren Personen, die am Abend des 18. Mai 2017 in der Thumseestraße sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Traunstein unter der Telefonnummer 0861 9873-0 zu melden.

Immer wieder Vergewaltigungen durch homosexuelle Muslime, Wirtschaftsflüchtlinge sind psychosexuell meist völlig zurückgeblieben und bevorzugen das gleiche Geschlecht

Es kommt immer wieder zu Vergewaltigungen von Knaben aber auch Männern durch homosexuelle Muslime. Der psychosexuelle Entwicklungsstand ist meist völlig zurückgeblieben. Die überwiegende Mehrzahl der arabischen und afrikanischen Armutsflüchtlinge haben noch nie eine Frau nackt gesehen, sexuelle Betätigung bei Unverheirateten steht unter grausamen Tötungsstrafen, etwa das Verbrennen von „Straftätern“ in brennenden Gummireifen – bei lebendigem Leib. Heiraten können die Armutsflüchtlinge in der Heimat meist nicht, da sie sozioökonomisch dazu nicht in der Position sind, eine Frau aus einer Familie auszulösen, dazu sind sie zu mittellos. Zudem handelt es sich meist um Analphabeten, die keine große Wirkung auf potentielle Ehepartner ausüben. Daher erhoffen sie sich in Europa eine oder einen der vielen Ungläubigen sexuell zu „erschließen“. Viele Armutsflüchtlinge sagen es ganz offen, sie kommen wegen freizügigem Sex und den Sozialleistungen nach Deutschland, Österreich und Schweden. Oft werden sie mit sexgeladenen Geschichten gelockt, die Ungläubigen Blondinen in Europa warten nur darauf täglich mit Afrikanern Sex zu haben. Ein weiterer Grund für verachtende Sexattacken ist die Mentalität der Versklavung und Unterwerfung des Islam, Ungläubige dürfen und sollen geschändet werden, das gilt unter vielen Muslimen als Tugend.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

 

Gruppenvergewaltigung: Flüchtlingshorde zieht Mann (36) bei Penny über Hügel und schändet anal

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline