«

»

Nov 05

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Wurde die Frau (18) auch noch bestohlen?

Der Hauptverdächtige Majd H. (22) präsentierte sich im Internet oberkörperfrei mit einer arabischen WasserpfeifeFoto: privat

Freiburg – Es ist ein abscheuliches Verbrechen, und jedes neue Detail macht es noch ein Stück weniger begreifbar.

▶︎ In der Nacht zum 14. Oktober vergewaltigten mindestens zehn Männer eine Frau (18) in einem Gebüsch vor einer Disco.

▶︎ Nach dem vierstündigen Martyrium ließen die Täter das Mädchen am Tatort zurück.

Wie BILD jetzt erfuhr, soll einer der Täter der wehrlosen Frau auch noch die Armbanduhr gestohlen haben.

„Die Geschädigte hat bei der Polizei angegeben, dass ihre Armbanduhr nach der Tat fehlte. Bei der Absuche des Tatorts und bei den Durchsuchungsmaßnahmen in den Räumlichkeiten der Tatverdächtigen konnte die Uhr bislang nicht aufgefunden werden“, sagte Laura Riske (41), Sprecherin des Polizeipräsidiums Freiburg.

In diesem Gebüsch nahe der Diskothek auf dem Hans-Bunte-Areal in Freiburg sollen die Täter die Frau vergewaltigt haben. Kleines Foto: der mutmaßliche Haupttäter Majd H. (22) auf einem Überwachungsvide

In diesem Gebüsch nahe der Diskothek auf dem Hans-Bunte-Areal in Freiburg sollen die Täter die Frau vergewaltigt haben. Kleines Foto: der mutmaßliche Haupttäter Majd H. (22) auf einem Überwachungsvideo

Sechs der acht Verdächtigen polizeibekannt

Nach BILD-Informationen wird aktuell gegen vier weitere Verdächtige ermittelt. Klar ist inzwischen: Sechs der acht Verhafteten sind wegen verschiedener Delikte polizeibekannt.

Haupttäter Majd H. (22) wurde von der Polizei sogar als Intensivtäter geführt: Er soll unter anderem schon 2017 mit zwei weiteren Männern eine Frau vergewaltigt haben – in seiner eigenen Wohnung.

In U-Haft (v. l.): Haupttäter Majd H. (22) aus al-Hasaka (Syrien), Alaa Al M. (22) aus al-Hasaka (Syrien), Jekar D. (29) aus Aleppo (Syrien)

In U-Haft (v. l.): Haupttäter Majd H. (22) aus al-Hasaka (Syrien), Alaa Al M. (22) aus al-Hasaka (Syrien), Jekar D. (29) aus Aleppo (Syrien)

Insgesamt soll er vor der Freiburger Tat mindestens zwei Sexualdelikte begangen haben. Außerdem laufen Verfahren wegen Körperverletzungen, am 23. Oktober sollte er wegen Drogendelikten festgenommen werden.

Heißt: Der Haupttäter wurde schon vor der Gruppenvergewaltigung mit einem Haftbefehl von der Polizei gesucht. Er hätte zum Tatzeitpunkt in Untersuchungshaft sitzen können!

Quelle: BILD

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline