«

»

Apr 28

Klett-Passage: Türkischer Greis (77) versucht Bub (16) auf Toilette zu vergewaltigen

Symbolhafte Fotomontage

Die Stuttgarter Klett Passage verkommt immer mehr zum Hort sexuell übergriffiger arabischer Armutsflüchtlinge, kaum eine Woche vergeht ohne neue Vergewaltigungsattacken. Hier gammeln die gelangweilten Migranten herum, die Stadt lässt sie gewähren

Das Problem ist wirklich nicht neu. Nicht nur Lokalmedien berichten immer wieder über die unsichere Lage in der Klett Passage, es gibt auch Sicherheitstrupps die eigens eingerichtet wurden, um die herumvagabundierenden Araber in ihren kriminellen Aktivitäten zu bremsen. Hier an diesem Ort in Stuttgart kommt es regelmäßig zu Vergewaltigungen, Messerstechereien und Drogen werden hier sowieso verkauft. Es wundert also nicht, dass es schon wieder zu einer dreisten Sexattacke gekommen ist. Die Konstellation ist allerdings schon etwas seltsam, zumindest wenn man das aus der deutschen Kultur betrachtet.

Homosexuelle Päderasten in muslimischen Ländern nicht unüblich – das männliche Geschlecht ist besser verfügbar als das weibliche, wehrlose Knaben werden daher oft Opfer von Vergewaltigungen – der Täter: ein 77 Jähriger Türke!

Polizeibeamte haben am Montag den 23.04.2018 in der Klett-Passage einen 77 Jahre alten Türken festgenommen, dem vorgeworfen wird, in der dortigen Toilettenanlage einen 16-Jährigen sexuell belästigt zu haben. Der 77-Jährige hielt sich gegen 16.40 Uhr in der Toilette auf und soll den Jugendlichen zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben.

Der türkische Sexopi wurde sofort wieder auf freien Fuß gesetzt – wird er seine perversen Triebe weiter ausleben in Deutschland? Keiner weiss es, gehen durfte er natürlich trotzdem. In der Türkei wäre er vermutlich gesteinigt worden

Ein Zeuge alarmierte die Polizei, die den Mann festnahm. Der türkische Tourist wurde nach Bezahlen einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Stadt Stuttgart ist bestens informiert über die Situation in der Klett Passage, aber offenbar gehört das zu dem von der deutschen Bevölkerung im Sinne der Multikulti Leitlinie der Regierung zu akzeptierenden neuen Kulturgut. Die Muslime und Afrikaner bringen nämlich nicht nur Armut mit nach Deutschland, sondern auch eine ausgeprägte Mord- und Vergewaltigungskultur.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline