«

»

Jul 10

Kriminelle Clans erobern Nobelviertel Berlins – Polizei machtlos

Immer wieder kommt es in Berlin zu teils gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Clans. Vor allem in sozialen Brennpunkten der Bundeshauptstadt ist das ein Problem – wie etwa in Neukölln.

Doch inzwischen verlagern die Clans, deren Hauptgeschäft der Drogenhandel sein soll, ihre Aktivitäten in die City West – und damit auch in Berlins Nobelviertel, wie der „rbb“ berichtet. Dort kam es vor wenigen Wochen zu einer Messerstecherei vor einem Restaurant in der Nähe des Kurfürstendamms. Die Polizei geht von einem Streit zwischen zwei arabischstämmigen Familienclans aus.

„Seit Jahren merken wir, dass sie versuchen, das erbeutete Geld zu waschen“

Den Islamwissenschaftler und Clan-Experten Ralph Ghadban überrascht das Vordringen dieser Clans in den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf nicht. Im Interview mit dem „rbb“ erklärt er: „Seit Jahren merken wir, dass sie versuchen, das erbeutete Geld zu waschen. Sie haben auch bereits in Immobilien in Brandenburg investiert. Und das tun sie in Berlin nun auch ganz intensiv, und zwar zusätzlich zu den Geschäften in den üblichen Bereichen wie Gastronomie, also klassischen Bereichen, in denen man gestohlenes Geld wäscht. Und jetzt versuchen sie es in den anderen Vierteln Berlins.“

Früher sei das Geld in den Libanon geflossen

Früher, so der Experte, hätten die Clans das Geld in die Heimat, wie etwa den Libanon, geschickt. Doch durch die Krisen seien die Geschäfte dort in den letzten Jahren zurückgegangen. „Jetzt versuchen sie, das Geld in Berlin zu investieren und haben sich im Immobilienmarkt auch eine ganz gute Position erworben“, so Ghadban weiter. Als Grund, warum es für die Polizei so schwierig ist, Clans daran zu hindern, ihre kriminellen Machenschaften auf andere Bezirke auszuweiten, nennt der Experte die Geldwäsche der Kriminellen: „Das Geld wird legalisiert und über Strohmänner erworben. Wenn geklagt wird, sind die Clans von sehr guten Anwälten und Steuerberatern beraten. Das heißt: Alles ist formal legal, und daher ist der Zugriff des Staates auf solche Geschäfte ziemlich schwierig.“

Quelle: Focus

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline