«

»

Jul 12

Lynchender Arabermob bewirft Mädchen (18) mit Stühlen bis es bewusstlos zusammensackt

Eine verletzte Frau

In Afrika und in muslimischen Ländern ganz normal, Frauen werden durch Männerhorden gesteinigt und gelyncht bis sie sterben, danach verbrannt und mit Autos überrollt, nur weil sie angeblich „aufmüpfig“ sind. Fast passierte das gerade mitten in Berlin!

Aus einer großen Araberhorde heraus griffen die Asyltouristen in der vergangene Nacht zum Sonntag ein Pärchen in Schöneberg mit Flaschen und Stühlen an, in letzter Sekunde konnte der bedrohlich anwachsende arabische Lynchmob aufgelöst werden, sonst wäre das Mädchen wohl ermordet worden.

Die 18-Jährige und ihr 23-jähriger Begleiter gegen 0.30 Uhr in einem Schnellrestaurant am Hardenbergplatz. Dort wurde die junge Frau in arabischer Sprache aus der Muslimhorde heraus aufs unflätigste sexuell beschimpft und degradiert. Die völlig sexhungrigen meist analphabetischen jungfräulichen Armutsaraber lassen ihrer Frauenverachtung und sexuellen Frust sehr oft auf diese Weise freien Lauf. Wer sich wehrt, wird aus Frust und der Kultur heraus erschlagen.

Die Sprache verstehend aber die Rüpelkultur offenbar unterschätzend bat das Mädchen die arabischen Beleidiger, dies zu unterlassen. Wegen eines daraus sehr schnell entstehenden Streitgespräches und somit drohender Eskalation, flüchtete das Paar aus dem Restaurant in Richtung Wittenbergplatz. Zeugenaussagen zufolge verfolgte die Araberhorde die beiden und griff sie in der Nähe des Wittenbergplatzes mit Stühlen eines Imbisses und Flaschen an. Dabei traf eine Flasche den Hinterkopf der 18-Jährigen, welche daraufhin bewusstlos zu Boden gesunken sein soll. Ihr Begleiter brachte sie zu ihrem Schutz auf einen Hinterhof eines Hauses in der Ansbacher Straße.

Die „Ficki Ficki“ brüllende und „Hure“ schreiende Araberhorde wuchs immer weiter an – wie in Afghanistan rottete sich der mörderische Lynch-Sexmob immer gefährlicher zusammen

Mittlerweile soll der Mob bestehend aus ungefähr 30 Personen zu einer unüberschaubaren aggressiven Muslimhorde angewachsen sein.

Eine der vielen Steinigungen in Afrika

In den Herkunftsländern herrscht eine lebendige Mord und Vergewaltigungskultur. Dort werden Frauen vergewaltigt wenn sie sich ohne Kopftuch zeigen, oder zu liberal angezogen sind, Männer in Gummireifen verbrannt, wenn man ihnen Hexerei nachsagt, andere wiederum werden gesteinigt, weil etwa behauptet wird, der Koran sei beleidigt worden, wie etwa die Videodokumentation der NY Times eindrücklich zeigt (achtung, nichts für schwache Nerven). Auffällig, oft nimmt die ganze Dorfgemeinschaft an diesen Mordattacken teil und filmt diese unter Jubel und Gebrüll mit den Smartphones.

 

Mord und Vergewaltigungs- Lynchmobs in Afrika ganz normal, dort werden angebliche zu liberale Frauen, Hexer oder Koranverweigerer in Gruppen vergewaltigt, in Gummireifen verbrannt oder aber mit Steinen die Schädel zertrümmert – auffällig: die ganze Dorfgemeinschaft feiert unter Jubel mit und filmt mit Smartphones

Erst das Eintreffen von Polizisten führte zum Zerstreuen der wütenden Muslimhorde. Einsatzkräfte konnten in der Nähe drei Armutsmigranten im Alter von 17 und 23 Jahren festnehmen. Während die junge Frau einen der 23-Jährigen und den 17-jährigen Jugendlichen als Tatverdächtige wiedererkannte, konnte eine Zeugin den anderen 23-jährigen Festgenommenen als Teil des Lynchmobs identifizieren. Alle drei wurden nach Feststellung ihrer Personalien am Ort entlassen und müssen sich nun wegen schweren Landfriedensbruches und Beleidigung verantworten. Die 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4.

Armutsflüchtlinge aus muslimischen und afrikanischen Ländern sind vielfach krimineller als Deutsche – sie bringen eine ausgeprägte Mord- Lynch- und Vergewaltigungskultur nach Europa

Die verrohten Armutsaraber und Schwarzafrikaner die Deutschland fluten bringen eine ausgeprägte Mord- und Vergewaltigungskultur mit. In den Herkunftsländern sind öffentliche Ermordungen, Messermorde, Steinigungen – oft aufgrund von übler Nachrede – an der Tagesordnung. Gruppenvergewaltugungen geschehen regelmäßig. Um den Männerhorden Herr zu werden, verhängen die Staaten Todesstrafen, nur so lassen sich einige dieser Rohheitsdelikte vermeiden. In Deutschland drohen den Tätern therapeutische Gespräche und Bewährungsstrafen, dies ist ein Grund dafür, weshalb die Statistiken durch die Decke gehen. Laut Kriminalstatistiken ist diese Bevölkerungsgruppe der Armutsmigranten hochkriminell, die begehen vielfach mehr Straftaten als die brave deutsche Bevölkerung.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline