«

»

Jun 17

Mehrere arabische Exhibitionisten im Bereich Reutlingen belästigen wieder Frauen und Mädchen

Symbolbild

Im völlig überfremdeten Reutlingen sind an diesem Wochenende wieder vermehrt exhibitionistische Armutsflüchtlinge unterwegs die Frauen und Mädchen ihr Geschlechtsteil präsentieren. Zwei dreiste Ekelfälle haben wir für unsere Leser herausgesucht

Am Freitagabend ist ein Armutsmigrant in Nürtingen festgenommen worden, der auf dem Gelände vor einem Einkaufsmarkt in der Kirchstraße eine Frau belästigt hatte. Gegen 19.15 Uhr ging der 33-jährige Tunesier auf die 47-Jährige zu und beleidigte sie zunächst verbal. Danach griff er nach ihrem Arm, zog seine Hose nach unten und hielt sein Geschlechtsteil.

Er hielt Frau am Arm fest und forderte „Ficki Fick“, mit der anderen Hand zog er seine Hose herunter und hielt sein Geschlechtsteil bereit

Die Frau lief daraufhin nach Hause und verständigte die Polizei. Der Täter konnte im Zuge der Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, im Stadtgebiet festgenommen werden. Das Polizeirevier Nürtingen bittet unter Telefon 07022/92240 um Zeugenhinweise.

Ein weiterer Ekelfall ereignete sich ebenso am Freitag im benachbarten Wolfschlugen.

Am Freitagabend ist dort in der Nürtinger Straße ein Exhibitionist gegenüber einer Frau aufgetreten. Gegen 18.05 Uhr war die 53-Jährige auf dem Gehweg bei der Bushaltestelle „Siedlung“ unterwegs, als ein heller Pkw Audi A 4 Kombi mit UL-Kennzeichen aus Richtung Ortsmitte heranfuhr. Der Fahrer hielt neben ihr an und sprach sie durch das geöffnete Seitenfenster an. Als sie sich dem Fahrzeug näherte, sah sie, dass er seine Hose geöffnet hatte und sein Geschlechtsteil in der Hand hielt.

Auch der zweite Flegelmigrant forderte mit Hand am Geschlechtsteil Sex von der armen Frau – bei geöffnetem Autofenster

Die Frau schrie ihn daraufhin an, entfernte sich und verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, verlief ergebnislos. Der Mann ist circa 40 – 50 Jahre alt, von kleiner Gestalt, hatte kurze blond-graue Haare und einen gebräunten Teint. Das Polizeirevier Nürtingen bittet unter Telefon 07022/92240 um Zeugenhinweise.

Völlig gehemmte uns sexuell jungfräuliche Armutsaraber – in der Heimat haben viele nicht mal an einem Tisch mit einer Frau sitzen dürfen. Ausgeprägte Mord und Vergewaltigungskultur

Die männlichen Armutsaraber und Afrikaner sind sexuell völlig unterentwickelt, in der Heimat dürfen viele nicht einmal gemeinsam mit Frauen am Tisch essen, geschweige denn Frauen ansprechen. Immer wieder kommt es in Afrika zu Massen und Gruppenvergewaltigungen von Mädchen und Frauen, wenn sie unbegleitet durch die Stadt gehen. Perfide: es ist für diese Männer oftmals die einzige Möglichkeit Intimität zu erfahren. Diese ausgeprägte frauenverachtende Vergewaltigungskultur leben sie auch in Europa. Da dort die Strafen milde sind (in arabischen Ländern steht auf Vergewaltigung die Todesstrafe), fühlen sich viele Muslime gerade zu eingeladen in Europa, vor allem in Deutschland, sexuell zu attackieren und schlimmste Vergewaltigungen und Morde zu begehen. Dies ist mittlerweile statistisch belegt, Morde, Überfalls- und Gruppenvergewaltigungen, Raubmorde, Prostitution, Drogenhandel, Menschenhandel und zahlreiche Roheitsdelikte, sowie schwerste Verbrechen mehr werden durch Muslime ein vielfaches häufiger begangen als durch Deutsche selbst.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline