«

»

Jan 15

Migrationsbericht: Immer weniger Deutsche, immer mehr Ausländer

Moslemische Frauen in Berlin (Archivbild) Foto: picture alliance/dpa

BERLIN. Immer mehr Deutsche verlassen das Land. Laut dem Migrationsbericht 2018 der Bundesregierung wanderten zwischen 2016 und 2018 etwa 295.000 Deutsche mehr ab als zurückkamen. Demnach übersteigt bereits seit 1993 die Zahl der Auswanderer die der Rückkehrer. Unter Berücksichtigung der Spätaussiedler sei der Wanderungssaldo allerdings bis 2004 immer noch positiv gewesen.

Anders sieht es beim Zuwanderungssaldo von Ausländern aus. 2018 wanderten 460.000 mehr Ausländer ein als abwanderten. 2017 waren 498.558 mehr Fremde eingewandert als emigrierten. 2016 lag dieser Wert bei 635.308 Personen, 2015 gar bei 1.156.962. Während der Wanderungssaldo bei fast allen Herkunfts- und Zielländern positiv war, gingen lediglich mehr Österreicher und Schweizer wieder in ihr Heimatland zurück, als neu einwanderten.

Mehr Ausländer, mehr Geburten

Dementsprechend sinkt auch die Zahl der Herkunftsdeutschen von Jahr zu Jahr. 2005 waren es noch 66,4 Millionen. 2018 lebten noch 60,8 Millionen Menschen ohne Migrationshintergrund in der Bundesrepublik. Besonders auffällig ist dabei die Altersstruktur. Unter der Gruppe der 50-55jährigen wurden 2018 annähernd 5,6 Millionen Deutsche ohne Migrationshintergrund registriert. Bei den 25-30jährigen waren es 3,4 Millionen und bei den 0-5jährigen 2,2 Millionen.

Auch der seit 2015 zu beobachtende leichte Anstieg der Geburtenrate geht der Studie zufolge auf Babys ohne deutsche Staatsbürgerschaft zurück. Von den rund 788.000 Neugeborenen hatten im vorvergangenen Jahr 683.000 die deutsche und fast 105.000 eine ausländische Staatsangehörigkeit. (tb)

Moslemische Frauen in Berlin (Archivbild) Foto: picture alliance/dpa

Quelle: Jungefreiheit.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline