«

»

Apr 15

POLIZEIEINSATZ: Panik bei Karfreitags-Messe in Essener Kirche

Schwerbewaffnete Polizisten stürmten die katholische Kirche St. Thomas Morus im Essener Stadtteil Vogelheim. Foto: Justin von Brosch

ESSEN.  500 Gläubige brechen bei einer Messe in Panik aus, als ein verdächtiger Mann ins Gebäude tritt. Schwerbewaffnete Polizisten stürmen die Kirche.

Es sollte eine besinnliche Messe am Abend des Karfreitag werden und wurde ein Alptraum: 500 Gläubige verließen in Panik die katholische Kirche St. Thomas Morus in Vogelheim, als ein offenbar verwirrter Mann den Gottesdienst stört. Sein arabisches Aussehen ließ die Besucher offenbar an einen islamistischen Attentäter denken.

Zunächst befällt einige nur ein beklommenes Gefühl, als der Mann gegen 18 Uhr den Kirchenraum betritt, in dem die kroatische Gemeinde gerade eine gut besuchte Messe feiert. Als der 33-Jährige durch demonstratives Umherlaufen stört, verlassen die ersten bereits verängstigt die Kirche. Als plötzlich ein lauter Knall zu hören ist, gibt es kein Halten mehr. „Unter den Gläubigen bricht Panik aus“, sagt Polizei-Pressesprecher Peter Elke.

Zwei Frauen bei Gerangel verletzt

Die meisten der 500 Gläubigen stürmen angsterfüllt zum Ausgang, dabei entsteht ein Gerangel, in dessen Verlauf zwei Frauen im Alter von 56 und 18 Jahren leicht verletzt werden. Für einige ältere Gottesdienstbesucher, obwohl äußerlich unverletzt, ist das alles zuviel. Sie müssen draußen von anderen gestützt werden, einige begeben sich wegen Kreislaufproblemen später in notärztliche Behandlung.

Die von zahlreichen Notrufen alarmierte Polizei stürmt Minuten danach in die Kirche, mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte treffen in der Nähe des Beichtstuhls auf einige mutige, im Raum verbliebene Gottesdienstbesucher, die den 33-jährigen Störer festhalten.

Schnell wird dann klar: „Der Mann war weder bewaffnet noch hatte er Sprengstoff bei sich“, betont Peter Elke. Woher der laute Knall rührte, der die Gemeinde erschreckt und in Panik versetzte hatte, ist nicht ganz klar. Womöglich handelt es sich um auf den Kirchenboden gefallenes Kreuz. Dieses war zuvor vom Pfarrer und den Messdienern im Rahmen des Gottesdienst-Rituals feierlich durch den Mittelgang getragen worden, als der Mann seine Störaktion intensivierte. Zuvor war er Besuchern durch einen „irren Blick“ aufgefallen und dadurch, dass er an den Holzbänken gekratzt hatte.

Direkt bedroht wurde aber offenbar niemand. Laut Augenzeugen soll der Mann arabische Gesichtszüge haben und einen längeren Bart tragen. Es sei offensichtlich, dass vielen Gläubigen spontan das Bild eines islamistischen Terroristen durch den Kopf ging, so Peter Elke. So erkläre sich dann die Panik. Die Polizei kann bestätigen, er habe ausweislich seines Namens arabische Wurzeln. „Wir waren sehr schnell mit einem großen und entsprechend bewaffnetem Aufgebot an der Kirche“, sagt Peter Elke. Die Gefahr hätte schließlich real sein können.

Auch der Pfarrer blieb in der Kirche

Neben den Männern, die ihn festhielten, soll auch der Pfarrer tapfer im Kirchenraum verblieben sein, als die Beamten den Mann schließlich in Gewahrsam nehmen. Die Essener Feuerwehr übernimmt derweil die medizinische Versorgung der leichtverletzten und geschockten Kirchenbesucher, die nach ihrer Flucht das Geschehen aus sicherer Entfernung beobachten.

Schnell heißt es, es handele sich wohl um einen „Verwirrten“. Genaueres ist am Abend nicht mehr zu erfahren, der Verdächtige wird von der Polizei verhört.

Quelle: WAZ

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline