«

»

Feb 05

Sexistisch beschimpft, nach Hause verfolgt: Clans verfolgen Polizisten bis ins Privatleben

1000 Gäste, Waffen, Festnahmen: Polizei sichert Clan-Hochzeit mit Großaufgebot ab

Michael Schön sitzt mit seiner Freundin in der Straßenbahn in Essen. Der Polizist bemerkt einen jungen Mann, der genau vor ihm Platz nimmt und ihn anstarrt.

Das Mitglied einer bekannten arabischen Großfamilie hatte der Beamte wenige Tage zuvor auf die Wache gebracht. Der 18-Jährige hatte keine Dokumente dabei. Auf der Dienststelle weigerte sich der Polizist, am Handy mit dem Vater des jungen Clan-Mitglieds zu sprechen. Aus dessen Sicht eine unverzeihliche Sünde. Der junge Mann drohte dem Polizisten: „Du hast den Baba weggedrückt, du hast jetzt ein Problem.“

Tage später in der Straßenbahn will Michael Schön dem Konflikt aus dem Weg gehen, steigt mit seiner Freundin aus. Der 18-Jährige aber folgt den beiden, an einer Ampel hat er sie eingeholt. „Na Bulle, heute ohne Uniform und mit Freundin unterwegs“, sagt der Mann zu Michael Schön, dann geht er weiter.

Dieser Vorfall vor einigen Monaten war, so erzählt es Michael Schön im Gespräch mit FOCUS Online, ein klarer Einschüchterungsversuch. „Er hat mir gezeigt, dass er weiß, wer ich bin.“ Michael Schön heißt eigentlich anders, zum Schutz vor den Rachegelüsten der Clans wurde sein Name und der seiner Kollegen hier verändert. Doch Michael Schön macht ganz klar: „Ein ungutes Gefühl habe ich schon, aber Angst habe ich nicht vor denen. Nur meine Freundin, die hatte nach diesem Erlebnis dran zu knabbern.“

Polizei bekämpft Clans mit „null Toleranz“

Michael Schön ist bei weitem nicht der einzige Polizist, der zu spüren bekommen hat, wie wenig Respekt die kriminellen Mitglieder der Clans vor dem deutschen Rechtsstaat und seinen Vertretern haben. FOCUS Online konnte mit mehreren Beamten sprechen, die in den vergangenen Monaten bei den vielen Razzien und Kontrollen in Einsatz waren. Diese Maßnahmen sind Teil einer Strategie der „1000 Nadelstiche“, mit der die Behörden in NRW „null Toleranz“ gegenüber den Clans beweisen wollen.

So gut wie jeden Tag rückt die Polizei, oft in Zusammenarbeit mit Zoll und dem Ordnungsamt, inzwischen vor irgendeiner Shisha-Bar im Ruhrgebiet an oder kontrolliert die für dieses Milieu typischen Luxus-Autos. Ganz bewusst soll der Druck auf die Clans hochgehalten und die Kriminellen unter ihnen verunsichert werden. Doch auch wenn die Behörden-Chefs immer wieder betonen, wie erfolgreich diese Taktik sei: Es sind die immer zahlreicher werdenden Einsatzkräfte an vorderster Front, die hautnah mitbekommen, wie zunehmend aggressiv die Clans reagieren. Vor allem die in der Clan-Hochburg Essen.

Polizistinnen sexistisch beleidigt

Dabei muss es gar nicht immer soweit kommen wie vor der Buddy Bar. Dort wurden mehrere Polizisten von Mitgliedern einer Großfamilie bei einer Kontrolle angegriffen. Davon geht zumindest die Staatsanwaltschaft aus, die jetzt Anklage erhoben hat. Ein Opfer: Eine Polizistin, die zu Boden gebracht und verletzt wurde.

Verletzt wurde Lisa Neunzig bei ihren Einsätzen gegen kriminelle Clans noch nicht. Doch die junge Polizistin hat wiederholt erlebt, mit welcher Respektlosigkeit vor allem gegenüber weiblichen Polizisten dieses Klientel auftritt. Da sind Beleidigungen, die aus dem Fond eines kontrollierten Protz-Autos zu ihr dringen. „Wat ne geile Polizistin“ ist so eine, erzählt die junge Beamtin, die die erst seit 2017 ihren Dienst angetreten hat, aber schon im Praktikum im Clan-Einsatz war. Es sind aber auch die etwas subtileren Methoden, mit denen die meist männlichen Clan-Mitglieder ihre Verachtung ausdrücken.

Wie etwa der Fahrer eines überprüften Autos, der von Lisa Neunzig befragt wurde, sich aber weigerte, die Polizistin dabei anzuschauen und sich konsequent an ihren Kollegen wandte. Oder ein Herr, der im Rotlicht-Milieu tätig ist, offiziell auf staatliche Unterstützung angewiesen ist, und sich trotzdem erdreistet, regelmäßig mit einem teuren Auto in Fußgängerzonen zu fahren. „Ich fahre hin, wo ich will“, sagte er zu der Polizistin, als die ihn mal wieder erwischte, um dann seine ganze Frauenfeindlichkeit zur Schau zu tragen: „Ich habe ’ne Olle, die zahlt mir das alles. Ich verarsch‘ die nur.“

Clan-Mitglieder holen sich schnell Unterstützung

Peter Elke kennt diese Schilderungen seiner Kollegen zur Genüge. Der Pressesprecher der Essener Polizei sagt, die Zahl von Bedrohungen, Beleidigungen oder gar tätlichen Angriffen gegen Beamte habe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, vor allem durch junge Männer mit Migrationshintergrund. Konkrete Zahlen werde man demnächst bei der Vorstellung der Kriminalstatistik vorlegen. Mitglieder der Clans stechen laut Elke vor allem dadurch hervor, weil sie es schaffen, bei einer Begegnung mit der Polizei sehr schnell Verstärkung herbeizurufen.

„Telefonlawine“, nennen es die Polizisten. Wie gefährlich diese Alarmierung sein kann, bestätigt einer von Elkes Kollegen. Er nahm vor einigen Wochen mit seinem Streifenpartner das Mitglied einer bekannten Großfamilie wegen Drogenbesitzes in einer Hochhaussiedlung fest. Innerhalb von wenigen Minuten standen die beiden Polizisten rund einem Dutzend aggressiver Männer gegenüber. Den Männern gelang es sogar, den Festgenommenen kurzzeitig zu befreien.

Es entspreche nicht dem Selbstverständnis der Polizei, gleich zu jedem Einsatz mit mehreren Streifenwagen anzurücken, sagt Sprecher Elke. Im Ruhrgebiet mit seinen dicht aneinanderlegenden Städten habe man zudem den Vorteil, dass man bei Bedarf sehr schnell Unterstützung bekomme. Aber er sagt auch: „Der Beruf des Polizisten ist in den vergangenen Jahren immer gefährlicher geworden.“ Das liegt wiederum bestimmt nicht nur an den Kriminellen aus dem Clan-Milieu. Doch Lisa Neunzig, Michael Schön und ihre Kollegen sind sich bewusst, dass sie sich mit ihren Einsätzen im Rahmen der „1000 Nadelstiche“ einem Risiko aussetzen.

Quelle: focus

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline