«

»

Mai 16

Sozialbetrug! Äthiopierin soll sich 145.000 Euro erschlichen haben

Kommt die Angeklagte glimpflich davon? Die Parteien vor dem Amtsgericht Augsburg wollen sich auf ein Strafmaß verständigen.

Augsburg – Eine aus Äthiopien stammende Frau soll sich durch falsche Altersangaben soziale Leistungen in Höhe von 145.000 Euro erschwindelt haben.

Die nach Ansicht der Staatsanwaltschaft 32 Jahre alte Frau muss sich deswegen am Mittwochmorgen wegen Betrugs vor dem Amtsgericht Augsburg verantworten.

Ende 2012 gab die damals wohl 26-Jährige bei den Behörden an, 15 Jahre alt zu sein. Daraufhin wurde die Angeklagte in einer Jugendwohngruppe in Nordschwaben untergebracht. Durch die teure Heimunterbringung, auf die die Frau keinen Anspruch hatte, entstanden in den Folgejahren hohe Kosten.

Schon lange gibt es Diskussionen in Deutschland über Alterstests bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Mehrere Kommunen führten bereits Altersüberprüfungen bei angeblich jugendlichen Asylbewerbern durch. In Hamburg hatte Anfang des Jahres die Senatsverwaltung berichtet, dass 2017 in der Hansestadt rund 250 Flüchtlinge mutmaßlich falsche Angaben zu ihrem Alter gemacht hätten.

Nach Verlesung der Anklage begannen die Gespräche zwischen dem Richter, den Verteidigern und der Staatsanwältin. Sollte die Afrikanerin ein Geständnis ablegen, wolle man sich auf eine mögliche Bewährungsstrafe einigen.

Die Äthiopierin läuft vor Prozessbeginn zum Gerichtssaal. Anklagepunkt: Sozialbetrug in Höhe von 145.000 Euro.
Die Äthiopierin läuft vor Prozessbeginn zum Gerichtssaal. Anklagepunkt: Sozialbetrug in Höhe von 145.000 Euro.

Fotos: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Quelle: Tag24

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline