«

»

Okt 03

Trotz Skandal um Kölner Hotel: Mehr Flüchtlinge für Andrea Horitzky

Das „Hotel zum Bahnhof“ in Köln-Dellbrück hatte CDU-Politikerin Andrea Horitzky früher nur gepachtet. Der lukrative Vertrag mit der Stadt – auf sieben Jahre angelegt – ermöglichte es ihr, das Hotel zu kaufen. Nach Bekanntwerden des Skandals hat Horitzky auf Druck der Partei und der Öffentlichkeit ihre Parteiämter aufgegeben.
Foto: Arton Krasniqi

Köln – Das „Hotel zum Bahnhof“ der Kölner CDU-Politikerin Andrea Horitzky hat dem Veedel Dellbrück und der Kölner CDU bundesweit zu Aufmerksamkeit verholfen.

Horitzky baut drei neue Zimmer

Die damalige CDU-Landtagskandidatin Horitzky hatte daraus eine Flüchtlingsunterkunft gemacht – ohne ihre Partei oder gar potenzielle Wähler darüber zu informieren. Jetzt hat sie von der Stadt die Baugenehmigung für die Erweiterung erhalten – in Zukunft darf sie 43 Flüchtlinge unterbringen.

Horitzky hat Parteiämter abgegeben

Nach massivem Druck aus ihrer eigenen Partei und der Öffentlichkeit war Horitzky von ihren Ämtern als Mitglied des Parteivorstandes der Kölner CDU und anderer Parteigliederungen zurückgetreten. Ursprünglich hatte sie offenbar geplant bei der Kommunalwahl 2020  anzutreten.

Plakatphoto LT-WK Köln VII - #19 - Andrea Horitzky

2017 kandidierte Andrea Horitzky für die CDU bei der Landtagswahl im Wahlkreis Mülheim. Da dachte noch jeder, dass sie ein Hotel und ein Restaurant betreibt – davon, dass sie das Restaurant schließt und aus dem Hotel eine Flüchtlingsunterkunft macht, hatte Andrea Horitzky im Wahlkampf weder potenziellen Wählern noch ihrer Partei erzählt. Damals saß sie sogar noch im Parteivorstand – dessen Linie es war, dass keine Flüchtlinge in Hotels untergebracht werden sollen.

Foto:

CDU

Sichere Einnahmen für sieben Jahre

Die Politikkarriere ist unfreiwillig beendet, aber das Hotel ist seit Oktober 2017 für sieben Jahre eine sichere Einnahmequelle: 35 Euro pro Person und Tag hatte die Stadt Horitzky angeboten – die Höchstgrenze.  Die damalige CDU-Politikerin hatte mehr gefordert. Dafür ist man ihr bei der Vertragsdauer entgegengekommen. Sieben Jahre hatte bis dato niemand.

In Zukunft zwölf Personen mehr

Bisher darf Horitzky 31 Flüchtlinge unterbringen, in Zukunft zwölf Personen mehr. Dafür werden im ersten Stock ein Frühstücksraum zu einem Zimmer und im Erdgeschoss der Gastraum des früheren Restaurants „Knippschilds Vivere“ in zwei Zimmer plus Frühstücksraum umgebaut.

MDS-EXP-2018-06-21-71-134219971

Als Andrea Horitzky neben dem „Hotel zum Bahnhof“ in dessen Erdgeschoss noch das Restaurant „Knippschilds Vivere“ betrieb, war sie auch im Umland berühmt für ihre Schnitzel und Bratkartoffeln.

Foto:

Uwe Weiser

Bis zu 549.325 Euro pro Jahr für Horitzky

Bei einer Maximalbelegung von 43 Personen kommen laut Vertrag mit der Stadt 45 777 Euro pro Monat heraus – 549 325 Euro pro Jahr. Selbst wenn die Stadt keinen Flüchtling in ihrem Hotel unterbringt, kassiert Horitzky für 80 Prozent der vereinbarten Höchstpersonenzahl – 36 622 Euro monatlich (439.460 Euro im Jahr) garantiert ihr die Stadt, sobald die Zimmer gebaut und von der Bauaufsicht abgenommen sind.

Horitzky konnte das Hotel kaufen

Kein Wunder, dass Horitzky das Hotel kaufen konnte, dass sie vor dem Vertrag mit der Stadt nur gepachtet hatte. Gekauft mit dem von der Stadt garantierten Geld des Steuerzahlers…

Quelle: express

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline