«

»

Jul 11

Vater würgt Tochter fast zu Tode, weil sie einen Freund hat – er war bereits zuvor gewalttätig

Billstedt: Ibrahim S. (44) wird vor seinem Haus an der Rehkoppel zum Streifenwagen gebracht.

Schon zwölf Verurteilungen: Akte des Vaters aus Billstedt. Er schlug auf seine 14-jährige Tochter ein, würgte sein eigenes Kind, bis es bewusstlos vor ihm zusammenbrach. Ibrahim S. (44) ist der Brutalo-Vater aus Billstedt. Der Vater von acht Kindern ist ein bekannter Gewalttäter. Zwölf Mal wurde er bereits verurteilt. Zuletzt, weil er einen Bekannten seiner Tochter schwer misshandelt hatte.

Am Abend seines Geburtstags war der Vater im Haus an der Rehkoppel auf seine Tochter losgegangen, weil er erfahren hatte, dass sie einen Freund hat. Er prügelte auf sein Kind ein, würgte es. Die Tochter konnte fliehen und kam ins Krankenhaus. Der Vater wurde festgenommen. Er sitzt jetzt in U-Haft. Eine Tat, die fassungslos macht. Und nicht das erste Mal, dass der 44-Jährige ausrastete.

Anfang August 2017: Die Tochter hat Besuch von ihrem Freund und einem Bekannten (beide damals 13 Jahre alt). Die drei Kinder sitzen gemeinsam im Haus und reden, als der ältere Bruder des Mädchens ins Zimmer stürmt. Der Freund kann sich noch verstecken, doch den Kumpel sieht der Bruder und rastet aus, weil seine kleine Schwester Jungs-Besuch hat.

Er prügelt auf den Jungen ein und ruft seinen Vater an. Als Ibrahim S. ins Zimmer kommt, geht er auf den 13-Jährigen los und schlägt ihn zusammen. Der Junge beteuert, dass er eigentlich nur zu Besuch ist, weil er mit dem kleinen Bruder der Tochter Fußball spielen wollte. Ibrahim S. lässt kurz von seinem Opfer ab. Dann nimmt der Vater ein Handy-Ladekabel, legt es dem Jungen um den Hals und würgt ihn.

Für die brutale Tat wurde der 44-Jährige, der 1993 von Ägypten nach Deutschland kam, vor vier Wochen verurteilt. Wegen gefährlicher Körperverletzung – zu zwei Jahren ohne Bewährung. Weil sein Verteidiger Berufung eingelegt hatte und das Urteil nicht rechtskräftig ist, saß der Mann noch nicht hinter Gittern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ibrahim S. vor Gericht stand. Seit 2001 wurde der Mann zwölf Mal zu Geldstrafen verurteilt – unter anderem wegen Betrugs, Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung. Das Verbrechen an seiner eigenen Tochter bestreitet der Vater. Er sagte, dass er nicht für die Verletzungen seines Kindes verantwortlich sei.

Die Tochter ist mittlerweile in der Obhut des Kinder- und Jugendnotdienstes. Sie wird nicht zu ihrer Mutter und den Geschwistern zurückkehren.

Dieser Artikel wurde verfasst von Wiebke Bromberg

Quelle: Focus / Mopo

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline