«

»

Nov 10

Vertuscht! Schwarzafrikaner onaniert vor Frau und bespuckt Fahrgäste in Stadtbahn

Symbolbild

Unfassbar! Onanierend, schlagend und spuckend lief der somalische Armutsflüchtling durch eine Stadtbahn, mit aller Kraft brachte ihn ein mutiger Zeuge unter Kontrolle. Die Polizei Stuttgart vertuscht das Geschehen absichtlich | Stuttgart Fellbach

Ein offenbar betrunkener und aggressiver 36-jähriger illegaler Armutsmigrant aus Somalia hat am Sonntagvormittag den 05.11.2017 eine bislang unbekannte Frau in der Stadtbahnlinie U1 sexuell belästigt und anschließend einen 48 Jahre alten Fahrgast beleidigt, bedroht, bespuckt und geschlagen. Die unbekannte Frau fuhr gegen 10.35 Uhr mit der Stadtbahnlinie U1 in Richtung Fellbach und wollte an der Haltestelle Staatsgalerie aussteigen. Noch in der Bahn stellte sich der 36-Jährige ihr in den Weg, knöpfte seine Hose auf und manipulierte vor der Frau an seinem Glied, ohne es herauszuholen. Ein 48 Jahre alter Fahrgast schritt ein und forderte den Tatverdächtigen auf dies zu unterlassen.

Der afrikanische Flegelmigrant bespruckte den Helfer und schlug ihm ins Gesicht, auch eine betagte Großmutter (72) beleidigte er aufs übelste

Daraufhin beleidigte ihn der Armutsmigrant, bespuckte und bedrohte ihn und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Eine 72 Jahre alte Frau, die den Mann ebenfalls aufforderte aufzuhören, beleidigte der Tatverdächtige ebenfalls. Dem 48-Jährigen gelang es, den aggressiven Migranten aus der Bahn zu drängen und auf dem Boden festzuhalten. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen daraufhin in Gewahrsam.

Die Polizei Stuttgart verschweigt in Ihrer Pressemeldung bewusst die Herkunft des afrikanischen Sexferkels

Die Pressemeldung der Polizei Stuttgart ist wie so oft völlig nichtssagend. Über die Nationalität verliert sie kein Wort. Nur eine Zeitung berichtet von der Ferkelattacke.

Überfallsvergewaltigungen: Die Vergewaltigungswelle schwappt aus Afrika nach Europa. Nicht Muslima sind Freiwild und sollen sexuell gezüchtigt werden, diese Straftaten begehen laut Statistik fast nur Muslime und Afrikaner

Mit den Armutsflüchtlingen kamen auch die Vergewaltigungen und Sexualseuchen wie Hepatitis und HIV nach Europa. Die Bundesregierung versucht noch immer durch Vertuschungsanweisungen, diese schreckliche Entwicklung und Attacken an der eigenen Bevölkerung zu verschweigen und in der Öffentlichkeit klein zu halten. Fakt ist jedoch: Die masse der Armutsmigranten kann nicht mal lesen und schreiben, sie bringen ihre brutale Mord und Vergewaltigunsgkultur mit nach Europa. In den Heimatstämmen ist es ganz normal Frauen zu vergewaltigen und zu steinigen, die beschuldigt wurde, den Koran zu beleidigen oder einen Mann geküsst zu haben.

Manchmal werden Menschen in Afrika auch einfach in Gummireifen bei lebendigem Leibe verbrannt, weil sie als „Hexer“ beschuldigt werden.

Zeugen und Geschädigte der obigen Straftat bittet die Polizei Stuttgart, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline