«

»

Apr 25

Wirtschaftsflüchtling zieht in Asklepios Klinik von Zimmer zu Zimmer und vergewaltigt Mädchen

Symbolbild

Hamburg: Ein Afghane versuchte zunächst eine Seniorin zu vergewaltigen, als ihm das nicht gelang, zog er weiter ins nächste Zimmer, dort vergewaltigte er eine schlafende 15 Jährige. Die Polizei Hamburg lässt den Perversen sofort wieder laufen

Polizeibeamte haben bereits am vergangenen Samstag einen 29-jährigen Afghanen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, in einem Patientenzimmer eines Krankenhauses eine 15-jährige Patientin vergewaltigt bzw. dies versucht zu haben. Das für die Bearbeitung von Sexualdelikten zuständige Landeskriminalamt 42 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Verdächtige zog wahllos betrunken von Zimmer zu Zimmer und suchte nach Sexopfern

Der 29-Jährige war aufgrund seiner Alkoholisierung mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme des Krankenhauses gebracht worden. Dort hatte er sich in einem unbeobachteten Moment Zutritt zu einer Station verschafft und sich zunächst in das Zimmer einer 57-jährigen Frau begeben. Die Frau wachte allerdings auf und konnte den 29-Jährigen dazu bewegen, ihr Zimmer wieder zu verlassen. In der Folge ging der 29-Jährige in das Zimmer der schlafenden 15-Jährigen und nahm sexuelle Handlungen an ihr vor. Die 15-Jährige rief laut um Hilfe, woraufhin der Mann von ihr abließ und zunächst flüchtete. Er konnte wenig später vom Wachdienst angehalten und festgehalten werden. Zwischenzeitlich alarmierte Polizeikräfte nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Der Mann wurde nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung mangels Haftgründen wieder entlassen.

Immer wieder Vergewaltigungen in Kliniken durch arabische Wirtschaftsmigranten

In und um Kliniken herum kommt es immer wieder zu schwersten Vergewaltigungen deutscher Frauen und Kinder, zuletzt ist in Hamburg eine Krankenschwester durch 5 Schwazafrikaner in einer Gruppenvergewaltigung geschändet worden.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline