«

»

Apr 15

Afrikaner bittet Frau auf Heimweg um Hilfe und versucht sie sofort zu vergewaltigen

Symbolbild, Credits: youtube

Freiburg. Sie wollte nur vom Gundelfinger Bahnhof nach Hause laufen, da passte sie der schwarzafrikanische Armutsmigrant ab und prügelte sie nieder, vor einer Schule!

Wie die Polizei nun unter dem Begriff „Übergriff“ mitteilt, soll es bereits in der Nacht auf Sonntag, den 08 April zu folgender Vergwewaltigungsattacke gekommen sein:

Eine 27jährige Frau befand sich gegen 06:00 Uhr mit dem Zug auf dem Heimweg aus Freiburg. Am Gundelfinger Bahnhof ausgestiegen begab sich die junge Frau an den Bahngleisen entlang in Richtung Albert-Schweitzer-Schulzentrum auf dem dortigen Gehweg. In der Rosenstraße soll sie dann von einem Mann auf Englisch angesprochen worden sein, dass es kalt sei und er Hilfe bräuchte. Die Frau setzte ihren Weg fort, woraufhin der Mann unvermittelt übergriffig geworden sein und sie im weiteren Verlauf auch mehrfach geschlagen und vermutlich in sexueller Absicht auch zu Boden geworfen haben soll.

Der Afrikaner prügelte die Frau zu Boden, danach flüchtete er an den absoluten Lieblingsort für herumvagabundierende straffällige Armutsmigranten – Richtung Bahnhof

Die Frau habe den mutmaßlichen Täter in die Flucht schlagen können, indem sie sich deutlich wehrte und lautstark schrie. Der mutmaßliche Täter soll in Richtung Bahnhof geflüchtet sein.

Der Mann wurde folgendermaßen beschrieben:

– Schwarzafrikaner
– etwa 180 cm groß, schmächtige Statur
– er trug einen ins Gesicht gezogenen Kapuzen-Pullover
– eine Jacke und Turnschuhe
– er sprach englisch.

Immer wieder Überfallsvergewaltigungen, Gruppenvergewaltigungen, Onanieattacken und Raubmorde durch muslimische Armutsmigranten und Afrikaner seit der unkontrollierten Araberflut – die Armutsflüchtlinge bringen ihre Mord – und Vergewaltigungskultur mit nach Europa

Muslime insbesondere arabische Wirtschaftsflüchtlinge ermorden, töten und vergewaltigen immer wieder Menschen, sie führen in fast allen Deliktarten die Statistik an und bewirkten seit dem ungebremsten muslimischen Massenzustrom ab dem Jahr 2015 einen sprunghaften Anstieg vieler Deliktarten. Insbesondere zu nennen ist der Bereich der Rohheits- und Sexualdelikte, aber auch homophobe und antisemitische Straftaten. Muslime begehen solch schwere Taten laut BKA Statistik, die bereits statistisch schönfrisiert und zugunsten von Muslimen und Osteuropäern abgemildert ist, mindestens 5 Mal so häufig wie Deutsche Bürger. Die Regierung hatte durch Verbreitung sogenannter „Fake News“ versucht, die BKA-Statistik umzudeuten, was allerdings letztes Jahr aufgeflogen ist (wir berichteten). Nachdem dann noch die BKA Statistik 2016 veröffentlicht wurde, musste endlich auch die Politik zugeben, dass vor allem die arabischen und afrikanischen Wirtschaftsflüchtline vergewaltigen, morden und schänden. Es lässt sich einfach nicht mehr verbergen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die den Mann ggf. im Zug oder im Bereich des Tatorts wahrgenommen haben oder insgesamt sachdienliche Angaben machen können, sich unter Tel: 0761-8825777 zu melden.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline