«

»

Mrz 19

Arabermob belagert Wohnheim und bricht in Zimmer ein um Studentinnen zu vergewaltigen

Ein Armutsflüchtling auf der Suche – hier in Ceuta

Unfassbare Vergewaltigungsattacken an schlafenden Studentinnen in einem Heidelberger Sudentenheim und fast niemand berichtet: Armutsflüchtlinge mit Vollbart brechen nachts in Zimmer ein, einer onaniert sogar über dem Bett einer jungen Studentin. Das Studentenwerk hilft mit interaktiven Karten bis in die Privaträume der Mädchen zu gelangen!

Die Schattenseiten der Araberflut sind nun auch endgültig in Heidelberg angekommen. Wie die Polizei mitteilte, versammelte sich eine Horde dieser Armutsflüchtlinge vor dem Studentenheim in der Eppelheimer Straße 56 in Heidelberg-Bahnstadt und verabredete sich bei wehrlosen schlafenden Studentinnen einzubrechen und über sie herzufallen.

Es ist der Horror für jede Frau. Bereits am frühen Montagmorgen des 13.03.2018, zwischen 03.00 und 04.00 Uhr wachte eine 27-jährige Bewohnerin eines Studentenwohnheims auf, weil in ihrem Zimmer zwei unbekannte Männer standen.

„Der absolute Horror“ – zwei Männer standen plötzlich im Zimmer, einer onanierte über dem Bett der 27- Jährigen Studentin

Einer der Männer flüchtete nach Ansprache sofort aus dem Zimmer der Frau. Der andere unbekannte Täter setzte sich auf ihr Bett und fing an zu onanieren. Die 27-Jährige trat daraufhin nach den Onanierer, worauf dieser ebenfalls flüchtete.

Dreist: nach der ersten Sexferkel- Vergewaltigungsattacke versuchten es die Araber gleich nocheinmal, bei einer weiteren Studentin

Bei einer zweiten Vergewaltigungsattacke drang etwa eine Stunde später im gleichen Stockwerk des Wohnheims gegen 05 Uhr ein unbekannter Armutsmigrant in ein Zimmer einer 22-Jährigen ein, die aufgrund dessen ebenfalls geweckt wurde. Nachdem die 22-Jährige angefangen hatte zu schreien, verließ der mutmaßliche Araber das Zimmer der Studentin.

Den Migranten beschrieb die Studentin als 175 cm groß, bei normale Figur, etwa 20 bis 30 Jahre alt mit dunklerer Hautfarbe und Vollbart.

Täter massiv gefährlich und gestört – Exhibitionisten sind meist Sadisten, ihnen gefällt das Leid der anderen mit anzusehen. Meist vergewaltigen sie neben ihren Onanieattacken häufig wehrlose Opfer

Bei den Tätern handelt es sich um sogenannte hochgefährliche Täter, dafür spricht nicht nur das kaltblütige Kalkül einzubrechen und diese Tat sogar eine Stunde später zu wiederholen, unter der Gefahr entdeckt zu werden, durch die alarmierte Polizei. Exhibitionisten sind sadistisch veranlagte Triebtäter, sie erregen sich am Schrecken und Leid ihrer Opfer und zählen zu hochrisiko- Tätern, die meist in der Vergangenheit vergewaltigt haben, oder aber in der Zukunft vergewaltigen werden.

Unfassbare Mängel bei der Sicherheit: Interaktive Software erlaubt es Jedermann bis in die privaten Räumlichkeiten von Studentinnen zu wandern – für die Armutsmigranten mit großen Smartphones eine Einladung dort ungestört ihre Sexopfer auszubaldowern

Das Studentenwerk Heidelberg erlaubt es in allen Wohnheimen diese interaktiv zu betreten. In dem als „Alcatraz“ bekannten Wohnheim, zu dem sich die Araber Zugang verschafft haben, kann man bis in die Privaträume der Studenten gelangen. Wie unsere Recherchen zeigen, finden sich allerlei private Gegenstände von denen man auf die Bewohner schließen kann. Selbst vor privaten Zimmern machen die Urherber keinen Halt. Uns gelang es sogar, private Fotos heranzuzoomen.

Die sexhungrigen Armutsmigranten brauchen mit ihren großen Smartphones einfach nur interaktiv das Gelände zu durchwandern um ihre Opfer auszumachen

Selbst private Fotos an der Wand lassen sich heranzoomen

Private Gegenstände für alle Welt sichtbar

 

Die Täter konnten somit mit ihren teuren Smartphones in aller Ruhe den Weg interaktiv ausbaldowern, den sie nacher gegangen sind. Unglaublich die Karte zum Wohnheim ist noch immer online!

Zuletzt immer wieder Vergewaltigungen von Studentinnen auf Unigelände durch Armutsflüchtlinge, niemand ist mehr sicher, Uni Frankfurt rät zur Bewaffnung

Niemand ist mehr sicher, an vielen Orten die früher unbedenklich besucht werden konnten, lauern nun muslimische Gaffer, Exhibitionisten und Vergewaltiger, Opfer sind meist kleine Kinder und Jugendliche, jedoch sehr oft sogar Rentner und selbst ausgewachsene Männer und Säuglinge. Sie werden einfach in der Gruppe attackiert, ausgezogen und dann im Gebüsch oder in einer dunklen Ecke brutal vergewaltigt.

Zuletzt hatte eine Vergewaltigungsserie die Uni Frankfurt erschüttert, ein Armutsflüchtling trieb dort sein Unwesen und vergewaltigte immer wieder Studentinen auf brutale Weise, die Universität riet daraufhin den verängstigten Studentinnen sich mit Reizgas zu bewaffnen und nicht mehr alleine über den Campus zu laufen.

Deutschland und Österreich haben sich durch Islamisierung bereits massiv verändert – sorglos spazieren gehört für Frauen der Vergangenheit an – überall können sie lauern – jeden kann es treffen

Laut BKA Statistik sind fast ausschließlich Muslime für überfallsartige Vergewaltigungen und Sexattacken verantwortlich, Hintergrund ist, dass die hier illegal einströmenden Araber meist Analphabeten sind, die sich zuhause in der Heimat sozial und ökonomisch keine Heirat leisten können. Da sie dort weder eine finanzielle noch sexuelle Perspektive haben, machen sie sich in vorwiegend deutschsprachige Ländern auf, um dort auf die „sexhungrigen Blondinen“ zu stoßen, mit denen man angeblich alles machen darf. Zudem gilt unter Muslimen Deutschland als „gutes Land“, weil dort Juden vernichtet wurden. Eine sehr verkehrte Welt die da über die armen Deutschen hereinbricht. Vergewaltigungs- und Mordkultur pur trifft auf eine liberale aufgeklärte Gesellschaft.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline