«

»

Jun 15

Familie des Ali B. will wieder nach Deutschland um Asyl zu beantragen- kein Einreiseverbot!

Sexualmordopfer Susanna, Ali Bashar, das Sexmordmonster, in symbolhafter Fotomontage

Unfassbar. Die bereits abgelehnte Familie des Pädo- Serienvergewaltigers und Mörders Ali Bashar hat im kurdischen TV angekündigt, wieder nach Deutschland einreisen zu wollen, die Regierung weiß davon, unternimmt aber nichts. Sie rät sogar zum erneuten Asylantrag. Niemand berichtet!

Wir hatten von wenigen Tagen bereits darüber  berichtet, dass Deutschland alle illegalen abgelehnten Asylbewerber ganz Europas aufnimmt, selbst die Asylpreller, die in Deutschland mehrfach abgelehnt wurden, können unbeschränkt neue Asylanträge stellen, sobald sie Deutschland einmal verlassen haben und wieder einreisen. So dumm und fahrlässig ist diese Regierung die in Deutschland seit langem das Land innen und sicherheitspolitisch völlig destruiert.

Jeder abgelehnte Asylschmarotzer aus ganz Europa kommt nach Deutschland, jeder abgelehnte Asylpreller aus Deutschland darf nach Grenzübertritt sofort wieder einreisen und erneut Asyl beantragen – so oft er nur will

Am nun folgenden Beispiel zeigt sich die Ganze Idiotie dieses Landes in beispielhafter Weise. Die bereits seit Jahren abgelehnten Asylbewerber der Familie Bashar, die sich durch alle Instanzen klagte und seit Jahren vom deutschen Steuerzahler Geld schmarotzt und mittlerweile auch Blutopfer gekostet hat, möchte wieder in Deutschland Asyl beantragen.

Nach gut versteckten Informationen von hr-iNFO soll der ältere Bruder von Ali B. dem kurdischen TV-Sender Rudaw mitgeteilt haben, dass die Familie Bashar kurz davor ist sich wieder auf den Weg zurück nach Deutschland zu machen. Sie habe bei Ausreise –unter falschen Namen per One Way Ticket !!-  zudem nichts von dem Verbrechen des Ali Bashar gewusst. Sie sei nur so in den Irak geflogen.

Dreiste arabische Märchenststunde von 1000 und einer Nacht: 8- Köpfige Familie habe „nichts von dem Verbrechen“ bei der Ausreise gewusst, man sei nur so -unter falschem Namen per One Way Ticket! – in den Irak zurückgeflogen!

In Deutschland sei die Familie zudem „immer gut behandelt“ worden, so HR- Info in seiner Nachrichtensendung im Nachmittagsradio am Donnerstag.

Die Stadt Wiesbaden erklärte gestern, das Aufenthaltsrecht sei nach der plötzlichen Ausreise erloschen. Eine erneute Einreise sei zwar legal, jedoch nur mir gültigem Visum oder einem neuen Asylantrag möglich.

Stadt Wiesbaden nennt die beabsichtige Einreise „legal“ und weist selbst auf die Möglichkeit eines „erneuten Asylantrags“ hin. Ein Einreiseverbot wolle man nicht verhängen!

Ein Einreiseverbot sei nicht verhängt worden.

Das ist um so frecher, als die Familie angegeben hat, in dem Herkunftsland Irak verfolgt worden zu sein. Dort gibt die Familie aber nun seltsamerweise ausschweifende Interviews mit ausgerechnet den Menschen, vor denen sie angeblich flüchtete.

Großfamilie Bashars zuvor bereits abgelehnt – sie will trotzdem wieder Asyl beantragen – mit den angeblichen „Verfolgern im Irak“ gibt sie große Interviews. Macht aber nichts, es ist bekannt dass Deutschland allen Asylprellern immer wieder Asyl gewährt, man muss nur „Asyl“ sagen, dann bekommt man sofort Geld – und Neubauwohnungen

Macht aber nichts, da weltweit bekannt ist, dass Deutschland nicht nur im zweiten Weltkrieg Juden vergast hat und deshalb in Betrachtung der Muslime als besonders erstrebenswert gilt, nein es ist auch bekannt, dass Deutschland das Land ist, in dem jeder noch so bestialische arabische Mörder und Vergewaltiger einen Neustart bekommt, selbst dann, wenn er nicht mal lesen und schreiben kann – auf Kosten der deutschen Bürger, die gehen nämlich dafür arbeiten unter Verzicht auf Wohneigentum und Rente, das Geld geht nämlich für die illegalen arabischen Smartphonemigranten drauf. Täglich gibt es neue Berichte über Morde, Massenvergewaltigungen, gerade noch festgenommene Massenmörder und Terroristen bei der Anschlagsplanung. Selbst die Kriminalstatistiken zeigen das hochkriminelle Poltential dieser Migranten der Araberflut.

Deutschland ist bekannt als Land der unbegrenzten Möglichkeiten – für Massenmörder und Vergewaltiger die nicht mal lesen und schreiben können – jeder Armutsaraber  bekommt Geld  – auf Kosten der deutschen Rente und Rücklagen

So verhält es sich auch mit der Familie Bashrar. Die Großfamilie Bashar gilt seit langem als Problemfall, wie das Sozialdezernat gegenüber Focus mitteilte. Ali Bashar zählte indes eher noch zur „ruhigeren Konsorte“ dieser Familie.

„Ali Baschar zählte aus Sicht der Sozialarbeiter eher zu den ruhigen Mitgliedern der Familie.“

Quelle: Focus

Zudem sagt Dezernent Manjura gegenüber dem Magazin, die Familie sei seinem Dezernat als „problematisch und schwierig“ bekannt gewesen. „Zwei andere Geschwister des Tatverdächtigen sind immer wieder aufgefallen wegen Schlägereien, Ladendiebstählen und Schulschwänzen.“

Familie Bashar gilt bei Behörden als Problemfall – gleichwohl hat sie Ali Bashar gegenüber den Behörden verraten und damit die Auslieferung ermöglicht – darf sie deshalb wiederkommen?

Dass Pädo- Sexkillermonster konnte allerdings nur mit Hilfe der Familie selbst so schnell ausgeliefert werden. Laut BILD, hatte diese den Killer bei den Behörden verraten. Im Hintegrund zogen Seehofer und seine Parteisoldaten in enger Absrpache mit den Sicherheitsorganen die Strippen. Ist das der Grund für die Milde bei der neuen beabsichtigten Einreise nach Deutschland?

Was soll da bloß die arme Familie der ermordeten Susanna denken?

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline