«

»

Mrz 14

Flüchtlinge: Syrer mit Samurai Schwert durch Gang aufgespießt | Mordversuch

Symbolbild

Im Milieu der Wirtschaftsflüchtlinge: 18 Jähriger Syrer durch zwei Männer angegriffen, einer zieht das Schwert aus der Scheide und sticht auf das Opfer ein

Wie die Staatsanwaltschaft Aachen mitteilte, kam es am gestrigen Montag den 13.03.2017 gegen 16:15 Uhr  in der Josef -Schregel -Straße in  Düren zu einer zunächst körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 18  Jahre alten Syrer und noch unbekannten Beteiligten. Während ausgiebig über jeden noch so kleinen Mordfall vergleichbarer deutscher Straftäter berichtet wird, geben sich die großen Medien in diesem Fall bislang stumm. Die Polizei Düren verzichtete ganz auf eine Pressemeldung.

Nur eine Lokalzeitung berichtete – die großen Medien schweigen bislang

Was ist geschehen:

Im Verlauf dieser Schlägerei näherte sich im Handgemenge ein weiterer Mann, vermutlich ein Bekannter des Gegners des Syrers, mit seinem Samurai -Schwert. Er zog dieses aus der Scheide und stach mit diesem mindestens einmal unvermittelt in den Oberkörperbereich des jungen Syrers ein. Dieser erlitt  lebensgefährliche Verletzungen und wird derzeit stationär im Krankenhaus Düren behandelt.

Kaltblütig stach der ein weiterer Mann mit dem Schwert in den Brustkorb des jungen Wirtschaftsflüchtlings ein, dieser kämpft nun im Krankenhaus um sein Leben

Es stehen noch eine Vielzahl von Zeugenvernehmungen sowie die rechtsmedizinische Untersuchung des Geschädigten aus.

Kriminalstatistik: Mord, Totschlag und Vergewaltigungsdelikte werden mehrheitlich durch Muslime insbesondere Flüchtlinge begangen – sie sind vielfach krimineller als Deutsche

Muslime insbesondere arabische Wirtschaftsflüchtlinge ermorden, töten und vergewaltigen immer wieder Menschen, sie führen in fast allen Deliktarten die Statistik an und bewirkten seit dem ungebremsten muslimischen Massenzustrom ab dem Jahr 2015 einen sprunghaften Anstieg fast aller Deliktarten. Insbesondere zu nennen ist der Bereich der Rohheits- und Sexualdelikte. Muslime begehen solch schwere Taten mindestens 5 Mal so häufig wie vergleichbare Deutsche Bürger. Die Regierung hatte durch Verbreitung sogenannter „Fake News“ versucht, die BKA-Statistik umzudeuten, was allerdings vor wenigen Wochen aufgeflogen ist.

Polizei sucht weitere Zeugen des brutalen Mordversuchs

Es wird gebeten, sachdienliche Hinweise bezüglich der Beteiligen und des  Tathergangs der Polizei in Düren, unter der Nummer  02421 -9496425,  mitzuteilen

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline