«

»

Mai 12

Gruppenvergewaltigung: Wie die NRW Justiz einer Lokalzeitung verbietet diese Bilder zu veröffentlichen

Phantombilder, wurden seitens der Polizei Kleve zensiert

Vertuschung vor der Wahl: Das Gocher Wochenblatt veröffentlichte diese Phantombilder, kurz darauf kam ein Anruf seitens der Behörde die Bilder umgehend aus dem Internet zu löschen – bloß keine schlechte Presse vor der Wahl. Die Redaktion löschte. Uedem / Goch

Zwei Wirtschaftsflüchtlinge vergewaltigten eine junge Frau auf dem Heimweg von einer Party brutal, wie Vieh zogen sie die wehrlose junge Frau (20) auf einen Grünstreifen und schändeten sie nach Scharia Manier: einer hielt sie fest, der andere vergewaltigte sie, wir berichteten.

Gestern sendete die Polizei Kleve dann eine streng lokalbezogene Pressemeldung an das Gocher Wochenblatt, darin Phantombilder der zwei Araber. In einer ersten Version versäumte die Polizeibehörde allerdings, die für diese Fälle in NRW übliche Vertuschungsanweisung. In einer weiteren Version wurde dies nachgeholt. Nach truth24/Rapefugees Informationen waren die Bilder “zur einmaligen Veröffentlichung im Print- Lokalteil”  vorgesehen und sollten “keinesfalls im Internet” veröffentlicht werden.

Anweisung der NRW Behörde an die Presse “zur einmaligen Veröffentlichung im Print- Lokalteil” und “keinesfalls im Internet”

Zu dumm nur, dass die Zeitung auf ihrer Internetpräsenz Lokalkompass die Phantombilder bereits veröffentlicht hatte. Es dauerte nicht lange, da klingelte bei der Redaktion das Telefon. Es folgte eine Aufforderung die Meldung umgehend zu löschen. Die Zeitung folgte der Bitte des Beamten. Die Meldung wurde gelöscht.

Kurz darauf klingelte das Telefon – die Behörde forderte die Lokalzeitung auf, die Phantombilder unverzüglich aus dem Internet zu löschen – die Redaktion folgte der Anweisung, aber da waren die Bilder schon im Umlauf – darüber sei man nicht unglücklich

Laut Redaktion habe man sein Ziel aber erreicht, die Bilder seien in Umlauf gekommen, sicherlich passe das einigen Beamten ebenso wenig, dass hier Bilder einer so brutalen Straftat hinter dem Berg gehalten werden sollen. “Das eine gewisse Verwechslungsgefahr mit anderen Personen besteht, kann nicht ausgeschlossen werden, dass müssen die etwaigen Betroffenen bei so einem Fahndunsgdruck aber aushalten”, so ein Redakteur der Zeitung gegenüber unserer Redaktion.

NRW veröffentlicht sogar Phantombilder zu Taschendiebstählen, wenn Araber schwerste Vergewaltigungen begehen, Kinder und Frauen schänden, dann herrscht Zensur wie in Nordkorea – Kim Jong Un greift zum Telefon und weist die Presse an, mitten in Deutschland

NRW ist ein Land, in dem bis heute Straftaten durch Muslime per Regierungsanweisung vertuscht werden. Viele Opfer werden dort nach Vergewaltigungen von der Polizei einfach nach Hause geschickt, mit der Begründung, man solle das lieber für sich behalten, das könne doch jeder behaupten, damit komme man nicht weit. Oft kam erst durch die Presse die Polizeiarbeit ins rollen.

Silvester Köln ist jeden Tag: Hannelore Kraft vertuscht Vergewaltigungen bis heute systematisch und hält wichtige Akten gesperrt

Es ist also wie eh und jeh, in NRW wird nach wie vor vertuscht was das Zeug hält, täglich werden dort Menschen durch Muslime erstochen, erschlagen, vergewaltigt und brutal misshandelt, in der Presse hört sich das, wenn hierzu überhaupt etwas veröffentlicht wird, meist nichtssagend an. Nationalitäten werden generell nicht veröffentlicht. Hannelore Kraft weigert sich bis heute, die Akten aus der Silversternacht in Köln offen zu legen, damals hatte die Polizei ebenfalls vertuscht und sogar von “ausgelassener Feierstimmung” berichtet.

Muslime vergewaltigen, morden und schänden laut BKA- Statistik vielfach häufiger als Deutsche – sprunghafter Anstieg aller schweren Deliktarten seit 2015

Muslime insbesondere arabische Wirtschaftsflüchtlinge ermorden, töten und vergewaltigen immer wieder Menschen, sie führen in fast allen Deliktarten die Statistik an und bewirkten seit dem ungebremsten muslimischen Massenzustrom ab dem Jahr 2015 einen sprunghaften Anstieg fast aller Deliktarten. Insbesondere zu nennen ist der Bereich der Rohheits- und Sexualdelikte, aber auch homophobe und antisemitische Straftaten. Muslime begehen solch schwere Taten laut BKA Statistik, die bereits statistisch schönfrisiert und zugunsten von Muslimen und Osteuropäern abgemildert ist, mindestens 5 Mal so häufig wie Deutsche Bürger. Die Regierung hatte durch Verbreitung sogenannter „Fake News“ versucht, die BKA-Statistik umzudeuten, was allerdings Anfang des Jahres aufgeflogen ist (wir berichteten). Nachdem kürlich die BKA Statistik 2016 veröffentlicht wurde, musste nun auch die Politik zugeben, dass vor allem die arabischen und afrikanischen Wirtschaftsflüchtline vergewaltigen, morden und schänden. Es lässt sich einfach nicht mehr verbergen. In Sachen Kriminalität durch Araber ist ein Land allen voran: Nordrhein Westfalen.

Für unsere treuen Leser haben wir die gelöschte Meldung des Gocher Wochenblatts nach einigen Rekonstruktionsnbemühungen archiviert.

Helfen:
Vergewaltigungen melden und unsere News anderen weitersagen, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Opfer:
Melden Sie sich weiterhin bei uns, wir berichten über Ihren Fall und wimmeln Sie nicht ab, wir leiten Sie bei Bedarf zu Fernseredaktionen weiter die wir kennen und machen den Behörden mit unangenehmen Fragen richtig Druck.

Folgende Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Quelle: Rapefugees.net / truth24.net

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline