«

»

Feb 05

Kleinwüchsiger, hinkender und stinkender Wirtschaftsflüchtling leckt Hände von Mutter mit Kind

Symbolbild

Eine Mutter mit Kleinkind wurde in Bayern sexuell durch einen arabischen Wirtschaftsmigranten belästigt, die Polizei gibt diese Meldung nur an die Lokalpresse, auf der offiziellen Seite findet sie sich nicht – wohl zu unangenehm

An diesem Freitag, 3. Februar, gegen 16.15 Uhr ging eine 35-Jährige aus Bernried die Stadtfeldstraße im bayerischen Deggendorf entlang, dabei schob sie einen Kinderwagen mit ihrem Kleinkind.
Auf Höhe des ehemaligen „Olympia-Center“ wurde sie von dem mutmaßlichen Araber angefallen, der in einem der Hauseingänge lauerte. Er hat sie in einer ihr unverständlichen ausländischen Sprache angesprochen. Danach nahm der Wirtschaftsmigrant ihre Hände und leckte diese mit seiner Zunge ab.

Der muslimische Wirtschaftsflüchtling leckte die Hände mit seiner Zunge ab, aber er wollte noch mehr, das Opfer hatte Glück und riss sich los

Da der Wirtschaftsmigrant sich der Frau weiter näherte, riss sich die Bernriederin los und ging schnell weiter. Der Mann folgte ihr und begrabschte ihr Gesäß.

Phänomen des Gesichtsableckens und Handableckens ist unter arabischen Wirtschaftsflüchtlingen in den letzten Tagen von der Presse aufgegriffen worden, viele der gekommenen Muslime sind psychosexuell unterentwickelt und greifen zu dieser „Notlösung“

Die Ekelfälle in denen Körperteile von arabischen Flüchtlingen abgeleckt werden häufen sich. Erst kürzlich hat das Newsportal „Rapefugees.net“, dass sich auf die Meldung des Massenphänomens sexueller Übergriffe und schwerster Vergewaltigungen durch Muslime spezialisiert hat, einen Artikel zu arabischen Hände und Gesichtsableckern veröffentlicht.
Der arabische Wirtschaftsflüchtling der die Mutter mit Kleinkind attackierte kann wie folgt beschrieben werden:

  • Ausländisch, arabisch/orientalisch,
  • kleinwüchsig, etwa 150 Zentimeter groß,
  • rund 40 Jahre alt,
  • hinkt beim Gehen,
  • sehr ungepflegte Erscheinung und extrem auffällig stinkender Körpergeruch.

Die Polizei Bayern bittet um Hinweise.

2 Pings

  1. Dreister Serien- Gesichtsablecker aus Syrien endlich geschnappt und in Haft | über 20 Opfer » Truth24 News - Tagesschau Real uncensored News

    […] Doch wir fragen uns, ist das gemeine Gesichtsablecken wirklich verbreitet unter Arabern? Wir haben immer wieder Fälle in denen dreistes Gesichtslecken vorkommt. Im Oktober berichteten wir über eine Vergewaltigung einer wehrlosen Omi, deren Gesicht mit dem Messer zerschnitten und danach durch einen vermeintlichen IS Terrorsoldat und Wirtschaftsflüchtling mit der Zunge abgeleckt wurde. Erst kürzlich hat ein irakischer Wirtschaftsmigrant in Schöppenstedt bei Wolfenbüttel die Hände von diversen Frauen, darunter die einer 79 jährigen Oma auf dem Friedhof abgeschlabbert. Hier erklärte der ertappte Araber (50), er habe seinen „Dank“ für die „Aufnahme in der Gemeinde“ zum Ausdruck bringen wollen.  An dreisten Ausreden scheint es den arabischen Wirtschaftsflüchtlingen ja offensichtlich nicht zu mangeln. Was solls, für die hiesige Polizei scheints´ zu reichen. Die ließ ihn zwar nicht gehen, ohne ihm im Gespräch noch eben schnell die nötigen Verhaltensregeln für ein Leben in Schöppenstedt an die Hand zu geben, dass an den Angaben hinsichtlich der humanitären Dankbarkeit aber etwas nicht stimmen kann, hätten die Ordnungshüter jedoch unschwer daran erkennen können, dass der Araber neben dem Händelecken offenbar noch die Handtasche der alten Dame klauen wollte. Doch auch hier hatte die Polizei eine Lösung parat, nach wohl längerer Überzeugungsarbeit seitens der Polizei, hat die Omi ihre Aussage scheinbar abgemildert und der Flegelflüchtling durfte ungestraft von dannen ziehen. Ein weiterer Ekelfall des überfallsartigen Händeleckens ereignete sich gerade heute in Deggendorf (Bayern) auf Höhe des ehemaligen „Olympia-Centers“. Dort wurde eine Mutter mit Kleinkind im Kinderwagen von einem hinkenden, stark stinkenden, kleiwüchsigen arabischen Wirtschaftsflüchtling angefallen, der in einem der Hauseingänge lauerte. Der Muslim sprach sie zunächst in einer ihr unverständlichen Sprache an, danach nahm er ihre Hände u… […]

  2. Dreister Serien- Gesichtsablecker aus Syrien endlich geschnappt und in Haft | über 20 Opfer | Vergewaltigung durch Asylanten, Flüchtlinge, Migranten Rapefugees

    […] Doch wir fragen uns, ist das gemeine Gesichtsablecken wirklich verbreitet unter Arabern? Wir haben immer wieder Fälle in denen dreistes Gesichtslecken vorkommt. Im Oktober berichteten wir über eine Vergewaltigung einer wehrlosen Omi, deren Gesicht mit dem Messer zerschnitten und danach durch einen vermeintlichen IS Terrorsoldat und Wirtschaftsflüchtling mit der Zunge abgeleckt wurde. Erst kürzlich hat ein irakischer Wirtschaftsmigrant in Schöppenstedt bei Wolfenbüttel die Hände von diversen Frauen, darunter die einer 79 jährigen Oma auf dem Friedhof abgeschlabbert. Hier erklärte der ertappte Araber (50), er habe seinen “Dank” für die “Aufnahme in der Gemeinde” zum Ausdruck bringen wollen.  An dreisten Ausreden scheint es den arabischen Wirtschaftsflüchtlingen ja offensichtlich nicht zu mangeln. Was solls, für die hiesige Polizei scheints´ zu reichen. Die ließ ihn zwar nicht gehen, ohne ihm im Gespräch noch eben schnell die nötigen Verhaltensregeln für ein Leben in Schöppenstedt an die Hand zu geben, dass an den Angaben hinsichtlich der humanitären Dankbarkeit aber etwas nicht stimmen kann, hätten die Ordnungshüter jedoch unschwer daran erkennen können, dass der Araber neben dem Händelecken offenbar noch die Handtasche der alten Dame klauen wollte. Doch auch hier hatte die Polizei eine Lösung parat, nach wohl längerer Überzeugungsarbeit seitens der Polizei, hat die Omi ihre Aussage scheinbar abgemildert und der Flegelflüchtling durfte ungestraft von dannen ziehen. Ein weiterer Ekelfall des überfallsartigen Händeleckens ereignete sich gerade heute in Deggendorf (Bayern) auf Höhe des ehemaligen „Olympia-Centers“. Dort wurde eine Mutter mit Kleinkind im Kinderwagen von einem hinkenden, stark stinkenden, kleiwüchsigen arabischen Wirtschaftsflüchtling angefallen, der in einem der Hauseingänge lauerte. Der Muslim sprach sie zunächst in einer ihr unverständlichen Sprache an, danach nahm er ihre … […]

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline