«

»

Jul 07

Syrer sticht Frau samt 3 Kinder ab und versucht Säugling zu verbrennen – lebendig!

Symbolhafte Fotomontage

Gießen | Keiner soll es wissen! Zu einem für Moslems typischen Bild das in Deutschland noch immer nicht wahr sein darf kam es wieder einmal in der Asyl- Touri- Hochburg Gießen. Erst stach der Araber eine Frau und Kinder ab, dann versuchte er sie und einen Säugling bei lebendigem Leibe zu verbrennen. An allen Ecken steckte er die Wohnung des Mehrfamilienhauses in Brand, dass Deutsche mitverbrennen können scherte den Araber nicht. Die Presse: Fast niemand sagt die Wahrheit

Erstaunlich ist das Vorgehen der Polizei und der Presse in diesem Gießener Fall. Die Polizei veröffentlich zunächst mehrere Meldungen, darin nicht ein Wort zur Identität des verrohten Armutsarabers, erst später rückt die Polizei mit der Identität heraus, in einer kleinen Nachtragsmeldung. Doch oh Wunder. Nach unseren Recherchen hat kaum eine überregionale Zeitung die Identität des Messermannes verraten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass durch diesen kleinen „Trick der Nachtragsmeldungen“ bereits alle großen Agenturen die Erstmeldung längst ohne Identität über die Ticker haben laufen lassen. Die Zweit- und Drittmeldungen verlaufen sich dadurch meist ins Nirvana. Das wissen die Gießener Polizisten natürlich nur zu genau – und mal ehrlich – hat doch geklappt!

Ziel der Vertuschungsmeister: Bloß keine Negativmeldung zu Armutsmigranten, das könnte sich schecht auf das Bild der tausendfach einströmenden Araber und Afrikaner auswirken, zuletzt ist ohnehin schon zu viel Wahrheit an die Öffentlichkeit gelangt, dass gilt es offenbar lieber zu unterbinden.

Zu dumm nur, dass es Magazine wie unsere gibt.

Was ist geschehen:

Am Dienstag, 03. Juli, um 07.55 Uhr kam es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Krofdorfer Straße zu einer für Moslems leider üblichen familiären Auseinandersetzung mit anschließender Mordattacke und Brandlegung. Ein 36-jähriger, aus Syrien stammender Armutsasylant stach sowohl auf seine 31 Jahre alte Ehefrau als auch auf drei seiner vier Kinder brutal mit einem Messer teils mehrfach auf die Oberkörper ein. Außerdem entzündete er in der Wohnung an verschiedenen Stellen ein Feuer.

Moslemische Horror- Hölle: Brutal mit Messer auf die kleinen Oberkörper eingestochen dann an allen Ecken Feuer gelegt um die schwerverletzten Opfer und den Säugling lebendig zu verbrennen

Bei dem sich anschließenden Fluchtversuch stürzte der Tatverdächtige offenbar aus dem Fenster, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Hinweise auf suizidale Absichten ergaben die Ermittlungen bislang nicht. Der beschuldigte Araber wird aktuell intensivmedizinisch behandelt und ist nicht vernehmungsfähig. Hintergrund der Tat dürften psychische Probleme des Mannes sein, vermeldete die Polizei umgehend.

Vieniedlichungsmaschinerie auf Hochtouren: Der brutale Messeraraber ist zwar nicht ansprechbar, aber eines weiß die Gießener Polizei sofort ganz genau: „Er hat wohl psychische Probleme“

Bei der Behauptung, verrohte arabische Messermänner wie dieser, oder auch Terroristen, hätten „psychische Probleme“ handelt es sich um ein typisches Verniedlichungsintrument der staatlichen Behörden. Wir haben den Psychiater einer forensichen Psychiatrie gefragt, die Antwort des Dr. L ist eindeutig:

Die Polizei soll aufhören, kulturspezifische Merkmale wie etwa „Rape Culture“ (Vergewaltigungskultur) oder Mordkultur zu pathologisieren – nur weil uns die kulturellen Normen der Migranten aus solchen Kulturen nicht zusagen

Die 31 Jahre alte Mutter und die drei Kinder im Alter von 3, 6 und 7 Jahren kamen nach der Erstversorgung in Krankenhäuser. Aktuell besteht für sie keine Lebensgefahr, jedoch erwiesen sich die Verletzungen in der Summe schwerer als zunächst angenommen. Sie erlitten teils mehrere Stich- und Schnittwunden sowie eine Rauchgasvergiftung. Alle Verletzten, auch ein viertes Kind, ein im Juni geborener, äußerlich unversehrter Säugling, mussten stationär im Krankenhaus bleiben.

Der Säugling sollte gleich mitverbrannt werden – er war erst ein Paar Tage alt

Im Zuge der Ermittlungen konnte ein Messer sichergestellt werden. Die Untersuchungen, ob es sich um die mutmaßliche Tatwaffe handelt, dauern an. Der Brand führte zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Es entstand ein höherer fünfstelliger Schaden. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, konnte den Wohnungsbrand löschen und rettete die Verletzten aus der Wohnung. Das Feuer war auf die Wohnung beschränkt. Die Rauchentwicklung beeinträchtigte auch den Rest des Hauses. Andere Hausbewohner konnten nach dem Einsatz der Feuerwehr zurück in ihre Wohnungen. Für die Spurensuche und -sicherung, sowie zur Zeugenfeststellung und für erste Befragungen blieb die Krofdorfer Straße bis um kurz nach 10 Uhr gesperrt.

Ausgeprägte Mord und Vergewaltigungskultur unter Afrikanern und Moslems, Bevölkerungsgruppe ist hochkriminell und bringt ihre verrohten Sitten mit nach Europa

Die Behörden in Deutschland vertuschten es über Jahrzenhte, erst waren es die vielen Türken, dann die Kosovo Albaner in der 90ern, das war schon schwierig genug, die Kriminalstatistiken hier zu verbiegen ohne dass die Zeitungen hier mal genauer nachrecherchieren. Seit 2016 läuft das für die Polizei aber nicht mehr. Die tausendfachen Morde und hunderttausendfachen Sexualdelikte, sowie noch zahlreichere andere schwere Straftaten, lassen sich nicht mehr verbergen. Die Kriminalstatistik geht durch die Decke. Seither ist öffentlich bekannt was Jahre bereits in eingeweihten Kreisen Fakt war: Muslime und Afrikaner sind einfach vielfach krimineller als Deutsche, sie bringen ihre grausamen verrohten Sitten mit nach Europa. Zudem sind sie einfach total ungebildet und vulgär, die meisten können nicht einmal Lesen und Schreiben, überdimensional viele begrapschen und begaffen Frauen jeden Alters, onanieren mitten in der Öffentlichkeit und zeigen ihre Geschlechtsteile!

Die Staatsanwaltschaft Gießen prüft nun einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung sowie der schweren Brandstiftung.“

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen

1 Kommentar

  1. Fluechtling.net

    Hallo, also das mit Verschweigen waren nicht erst die Türken, das ging schon früher los.

    Die Schwarzen US Soldaten sollen der Grund sein für Pressekodex 12.1

    Und dann waren wohl die Russischen und die US Soldaten, um 1945 auch schon.

    Richtlinie 12.1 des Pressecodex des deutschen Presserats.
    http://fluechtling.net/pressekodex.html

    Der Deutsche Presseodex des Deutschen Presserats 12.1 fordert unter Sanktionsdrohung dass Presseorgane „Keine Vorurteile gegen Minderheiten schüren“. In dieser noblen Absicht ist es der deutschen Presse verboten, Informationen über Zugehörigkeit Krimineller zu Minderheiten zu veröffentlichen. Obwohl auch Österreich und Associated Press Stylebook [2] [3] in den USA ähnliche Vorschriften haben ist diese anti-rassistische Informationspolitik manchmal umstritten,.

    Ausführliche Diskussion ist hier: Pressecodex 12.1 Keine Vorurteile gegen Minderheiten schüren → Fluechtling.net

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline