«

»

Mai 01

Überfallen, vergewaltigt und bestohlen: Afrikaner reichte Asylgeld nicht er wollte mehr

Symbolbild

Offenburg | Die Vergewaltigungswelle durch Armutsflüchtlinge reißt nicht ab. Der Schwarzafrikaner aus Zentralafrika vergewaltigte die junge Frau (24) nicht nur brutal wie ein Tier, sondern als er fertig war, klaute er noch dreist ihr Smartphone! Jetzt muss sie noch um eine HIV Infektion bangen.

Staatsanwaltschaft und Polizei haben Ermittlungen gegen einen 24 Jahre alten Schwarzafrikaner wegen einer mutmaßlich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags begangenen Vergewaltigung am Rande der Offenburger Innenstadt eingeleitet. Dem aus Zentralafrika stammenden Armutsflüchtling und Asylbezieher wird vorgeworfen, in den  frühen Samstag- Morgenstunden eine gleichaltrige Frau zwischen der Freiburger Straße und der Okenstraße überfallen, vergewaltigt und bestohlen zu haben.

In Afrika wird aktiv damit geworben, dass in Deutschland sogenannte „Weiße Huren“, also ungläubige Christinnen oder Nichtgläubige mit allem und jedem Sex haben, zudem sei es nach muslimischem Glauben „legitim“ diese zu versklaven. Gepaart ist diese Vorstellung oft mit der üblichen Tadition, dass vergewaltigte Frauen in Afrika ihren Vergewaltiger heiraten müssen, um die „Ehre“ wieder herzustellen. In der Islamischen und afrikanischen Welt haben Frauen nur einen sehr geringen Stellenwert und es wird dort eine ausgeprägte Vergewaltigungskultur gelebt. Vergewaltigungen gehören als Teil der Unterdrückung zu der islamischen Kultur dazu, auf diese Weise sollen allzu freizügige Manieren, wie etwa ein unvermummtes Gesicht, gebührend bestraft werden. Auf der anderen Seite dienen diese Vorwände für Vergewaltigungen den frustrierten analphabetischen Afrikanern, die sich keine Braut leisten können, als einzige Möglichkeit, Sex auszuleben. Viele nach Europa strömende Afrikaner haben bislang nur homosexuelle Kontakte gehabt, da Frauen außerehelich nicht für diese arme Bevölkerungsgruppe zur Verfügung stehen, denn die Auslöse der Familie können die Armutsmigranten nicht zahlen. So hoffen sie auf freizügigen Sex in Europa.

Überfallen, vergewaltigt und bestohlen – Asylgeld Kost und Logie vom Staat bekommt der Afrikaner natürlich trotzdem, doch das reichte diesem nicht – Sex gehörte auch zu den ihm gemachten Versprechen

Nach Stand der ersten Ermittlungen dürfte der Tatverdächtige gegen 3 Uhr im Bereich des Bahnhofs auf sein späteres Opfer getroffen sein. Danach habe der Mann die ihm bis dorthin unbekannte Frau über eine Strecke von einigen Hundert Metern verfolgt und letztlich auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße überwältigt. Nach der ihm vorgeworfenen Tat verließ der Verdächtige den Ort des Geschehens unter Mitnahme des Handys seines Opfers. Diesem gelang es, einen Autofahrer auf sich aufmerksam zu machen. Nach Verständigung der Beamten des Polizeireviers Offenburg und einer umgehend eingeleiteten Fahndung gelang die vorläufige Festnahme des Mannes durch Beamte des Kriminaldauerdienstes im Bereich des Bahnhofs.

Frau muss um Gesundheit bangen. Mit den Afrikanern kommen auch die Seuchen nach Europa – AIDS hat als Todesursache Nummer 1 den natürlichen Tod in Afrika abgelöst.

Mit den Afrikanern kommen die Seuchen wie HIV und Hepatitis C, aber auch die unfassbaren Roheitsdelikte mitten nach Europa, insbesondere nach Deutschland. In der Subsahara sind ganze Gegenden zu 90% mit HIV infiziert. Die Durchseuchung ist so groß, dass AIDS den natürlichen Tod als Todesursache Nummer 1 verdrängt hat.

Der 24-Jährige Schwarzafrikaner wurde Samstag Vormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Vergewaltigung und Diebstahl. Der dringend Tatverdächtige wurde dem Personal einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Derweil muss die junge Frau um ihr Leben bangen, ob sie sich infiziert hat, kann erst nach Monaten gesagt werden, es empfiehlt ich eine prophylaktische Therapie um eine Infektion zu unterbinden.

Überfallsvergewaltigungen, Raubmorde, Messermorde, Exhibitionismus, Gruppenvergewaltigungen und viele Roheitsdelikte mehr seit 2015 sprunghaft angestiegen, das belegen Landes- und BKA- Statistiken

Gruppenvergewaltigungen, Raubmorde, Überfallsvergewaltigungen und Messermordattacken sind seit der anhaltenden afrikanischen Araberflut massiv angestiegen und diese Taten werden laut Landes und BKA Statistik ganz überwiegend durch Muslime und Afrikaner begangen, obgleich diese Bevölkerungsgruppe nur einen kleineren Teil der Bevölkerung ausmacht, dies ist letztes Jahr aufgeflogen. Nach Veröffentlichung der BKA- Statistik 2016 musste das selbst die Politik zugeben.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline