«

»

Jun 17

Ausländische Täter selbst noch Kinder – Wieder wurden Mädchen sexuell belästigt

Halle (Saale) – Das Wohnviertel rund um die Schlosserstraße im Süden von Halle kommt nicht zur Ruhe. Vor einigen Tagen sollen hier zwei Mädchen, jeweils zwölf Jahre alt, von mehreren Jungen sexuell belästigt worden sein.

Die Polizei bestätigte der MZ den Vorfall. „Die Täter selbst sind ebenfalls noch Kinder. Sie hatten die Mädchen nach Aussagen der Betroffenen unsittlich berührt. Einer der Jungen ist uns mittlerweile auch bekannt“, sagte Polizeisprecher Ralf Karlstedt der MZ.

Zweiter Fall von sexueller Belästigung in Schlosserstraße Halle

Seinen Worten zufolge hatte es bereits Ende März einen ähnlichen Vorfall in der Schlosserstraße gegeben. Auch damals sei ein Mädchen von einem Jungen bedrängt worden. „Mit Rücksicht auf das schutzwürdige Interesse der Kinder wurde das aber nicht öffentlich gemacht“, so Karlstedt.

Nach dem jüngsten Vorfall hat sich die Mutter eines der belästigten Mädchen bei der MZ gemeldet. „Meine Tochter kam weinend nach Hause. Sie sagte uns, dass sie und ihre Freundin massiv sexuell belästigt wurden. Wir haben sofort die Polizei gerufen“, schilderte die Frau, die anonym bleiben möchte – ihrer Tochter zuliebe. Sechs bis acht Jungen seien es gewesen.

Weißer Ring unterstützt nach sexueller Belästigung

„Keines der Kinder hat deutsch gesprochen. Ich will keineswegs gegen Ausländer hetzen, aber wir sind seitdem verunsichert und haben Angst“, erzählte sie. Beide Mädchen seien körperlich unversehrt geblieben.

Für ihre Tochter nehme sie aber nun psychologische Hilfe in Anspruch. Auch an den Weißen Ring habe sie sich gewandt. Schnelle Unterstützung bekam die Mutter zudem direkt nach dem Vorfall von Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos), der unter anderem sein Ordnungsamt einschaltete, berichtete sie.

Massive Beschwerden Bewohnern der Schlosserstraße Halle

Seit Wochen gibt es massive Beschwerden von Menschen aus dem Viertel, die über eine zunehmende Vermüllung und Lärmbelästigung klagen. Anwohner und Händler machen dafür Roma-Familien verantwortlich.

Die Polizei sieht bei den erfassten Straftaten indes keinen signifikanten Anstieg bei der Zahl ausländischer Täter. Gleichwohl haben Polizei und das Ordnungsamt der Stadt ihre Präsenz erhöht.

„Seit März sind unsere Mitarbeiter in Abstimmung mit der Polizei verstärkt im Einsatz“, erklärt Tobias Teschner, Leiter des Fachbereichs Sicherheit in der Stadtverwaltung. Das zeigt Wirkung „Es wurden Ordnungswidrigkeiten festgestellt, geahndet und dokumentiert“, so Teschner.

Sexuelle Belästigung: Täter sind nicht strafmündig

Die Mutter des zwölfjährigen Mädchens hofft unterdessen auf konkrete Hinweise der Behörden, wie sich Familien verhalten sollen. „Eine Polizistin hat uns gesagt, wir sollen die Kinder vorerst lieber im Innenhof des Hauses spielen lassen. Aber das kann doch nicht die Lösung sein.“

Zunächst dürfe und wolle ihre Tochter nicht mehr alleine auf die Straße und auch nicht mehr zum nahen Spielplatz. Das Problem für die Polizei: Die Täter sind unter 14 Jahre alt und damit nicht strafmündig. (mz)

Quelle: mz

Schreibe einen Kommentar

Close
Inline
Inline