Sep 22

Ficki – Ficki Sticker auf Merkelplakat in Schweizer Fernsehen

Plakat mit Sticker

Rundschau-Moderator Sandro Brotz postetete ein Foto auf Twitter. Ein kleiner Sticker auf einem Merkelplakat sorgt derzeit für Aufregung.

 

Klar zu sehen ist ein Sicker der wohl einen Afrikaner zeigt, mit der Aufschrift „Ficki Ficki? – Eine Anspielung auf die vielen Vergewaltigungen durch Armutsmigranten in Deutschland

Klar zu sehen, ein Ficki Ficki Sticker

Im Nachgang klärte Brotz auf, der Sticker sei nicht durch ihn angebracht worden.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Sep 22

Gasteltern sollen Au-Pair verbrannt haben | Mysteriöser Mord in London

Die 21-jährige Sophie aus Frankreich kommt nach London, um Englisch zu lernen. Sie arbeitet dort als Au-Pair in einer wohlhabenden Familie – bis Nachbarn einen „fauligen Geruch“ im Garten des Stadthauses bemerken.

Im Garten eines Londoner Stadthauses im Ortsteil Southfields hat die britische Polizei eine Leiche entdeckt. Bei der Person soll es sich um das 21-jährige Au-Pair einer französisch-algerischen Familie handeln. Die Gasteltern stehen unter Verdacht, die Französin getötet und ihre Leiche im Garten verbrannt zu haben, wie das britische Portal „Mail Online“ berichtet. Demnach wollte Sophie L. die Familie mit zwei Kindern verlassen und nach Frankreich zurückkehren.

Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, nachdem sie Flammen und Rauchwolken aus dem Garten des Hauses aufsteigen sahen und einen „fauligen Geruch“ wahrnahmen. Ein Achtjähriger, der den Zaun des Hauses hochkletterte, will gesehen haben, wie ein Mann „Stöcke“ auf die Flammen legte. Die Einsatzkräfte hätten im Garten des Hauses stark verbrannte Leichenteile gefunden, „anhand derer man weder Alter noch Geschlecht“ der Person feststellen konnte, schreibt das Portal. Die Polizei gehe aber davon aus, dass es sich dabei um das Au-Pair handeln könnte. Nachbarn hatten sie seit mehreren Tagen nicht gesehen.

Sophie L. war vor 14 Monaten nach Großbritannien gekommen, um Englisch zu lernen. Für ihre Arbeit soll sie 50 Pfund im Monat erhalten haben. Freunde berichten, dass sie sich in London allerdings nicht wohl gefühlt habe. Deshalb habe sie ihre Mutter gebeten, ihr 40 Pfund für die Rückreise zu schicken. Am Montag sollte die 21-Jährige nach Frankreich zurückkehren, traf dort allerdings nie ein. Seitdem gilt sie als vermisst.

Nachbarn der Familie berichteten, dass die 34 Jahre alte Au-Pair-Gastmutter, Sabrina K., „eine Menge Geld“ habe und sehr mit ihrem Sozialleben beschäftigt gewesen sei. Sie hat eine drei Jahre alte Tochter und einen sechsjährigen Sohn, der aus ihrer Beziehung mit dem irischen Musiker Mark Walton stammt. Walton ist unter anderem Mitbegründer der Boyband „Boyzone“, in der Ronan Keating singt.

Neben Sabrina K. wurde auch ihr 40 Jahre alter Lebenspartner Ouissem M. festgenommen. Gegen beide wird wegen Mordes ermittelt. Zu Hause sollen sie sich häufig lautstark gestritten haben. „Das Paar war nicht besonders freundlich“, sagte ein Nachbar. Ouissem M. soll seiner Freundin das Au-Pair vermittelt haben. In welcher Beziehung er und die Französin zueinander standen, ist nicht bekannt.

Quelle: ntv

Sep 22

Nicht wählen besser als AfD wählen | Darf ein Kanzleramts-Chef so etwas sagen?

Quelle: BILD

Riesen-Wirbel um Peter Altmaiers Interview im BILD-Talk „Lilly live“

Hat er damit wirklich recht? Fünf Tage vor der Bundestagswahlsorgt Peter Altmaier (59, CDU) mit einem BILD-Interview für Wirbel! Im Wahltalk „Lilly live“ aus dem Café Einstein Unter den Linden behauptete der Kanzleramtsminister, ein Nicht-Wähler sei besser als ein AfD-Wähler.

In einem Blitz-Interview wurde Altmaier gebeten, Aussagen zu- oder nicht zuzustimmen.

Der genaue Wortlaut:

► „Es ist besser AfD zu wählen als nicht zu wählen“, legte Moderatorin Lilly Wagner vor.

► Altmaiers spontane Antwort: „Nein.“

► BILD-Politik-Chef Nikolaus Blome hakt nach: „Ein Nicht-Wähler ist besser als ein AfD-Wähler?“

► Altmaiers Antwort: „Aber selbstverständlich. Die AfD spaltet unser Land. Sie nutzt die Sorgen und die Ängste der Menschen aus. Und deshalb glaube ich, dass eine Stimme für die AfD – jedenfalls für mich – nicht zu rechtfertigen ist.“

Er plädiere zwar nicht für das Nicht-Wählen, schob Altmaier nach. Aber: „Es ist so, dass der Nicht-Wähler auch eine Meinung zum Ausdruck bringt.“ Altmaier weiter: „Ich kann keinen Sinn darin erkennen, für die AfD zu stimmen. Im Übrigen glaube ich auch, dass die Linke keine Partei ist, die die Stabilität unseres politischen Systems befördert“, so der CDU-Politiker.

Quelle: BILD

Sep 22

Maas erklärt, warum einige Kinderehen in Deutschland legal sein sollten

Angesichts der massiven Kritik aus der Union hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die von ihm geplanten Ausnahmen im neuen Gesetz gegen Kinderehen verteidigt. Maas stellte am Dienstag in Berlin klar, dass auch er Ehen von unter 16-jährigen nicht anerkennen und für nichtig erklären lassen will.

Im Alter zwischen 16 und 18 Jahren aber könne es „Ausnahmesituationen“ geben, sagte der Minister. Insbesondere wenn es bereits Kinder aus der Beziehung gebe, müsse geprüft werden, ob es „besondere Ausnahmegründe“ gebe, die „die Aufrechterhaltung der Ehe als sinnvoll erscheinen lassen“, sagte Maas.

Er wies darauf hin, dass die Mädchen und jungen Frauen „keinerlei Unterhaltsansprüche aus der Ehe“ hätten, wenn diese von vornherein für nichtig erklärt werde. „Auch die Interessen der Frau müssen da eine Rolle spielen“, forderte Maas. Deswegen solle „im Regelfall“ die Ehe von Unter-18-Jährigen aufgehoben werden, „es sei denn, es gibt besondere Fälle, die sich aus dem Kindeswohl ergeben“.

Union kritisiert Maas-Plan: „Nicht akzeptabel“

Maas will bis Ende des Jahres einen Gesetzentwurf für das Verbot von Kinderehen auf den Weg bringen. Am Freitag bekannt gewordene Pläne des Ministers waren auf scharfe Kritik der Union gestoßen.

Die CDU-Vizevorsitzende Julia Klöckner nannte Maas‘ Pläne „zu ängstlich, halbherzig und deshalb nicht akzeptabel“. Klöckner kritisierte, Maas habe einen Entwurf vorgelegt, der offensichtlich vor dem Skandal des Kindesmissbrauchs durch Zwangsehen kapituliere. Der Staat legalisiere damit Ehen, in die Mädchen, die oft nicht älter als elf Jahre seien, von ihren Familien gezwungen würden. Die Union will ein grundsätzliches Aus für Ehen unter 18 Jahren.

1500 verheiratete Kinder und Jugendliche in Deutschland

In Deutschland sollen Ehen nach derzeitiger Rechtslage nicht vor der Volljährigkeit geschlossen werden. Ausnahmen sind möglich, wenn ein Partner volljährig und der andere mindestens 16 Jahre alt ist.

Komplizierter ist die Rechtslage beim Umgang mit im Ausland geschlossenen Ehen. Bisher werden Kinderehen in Deutschland nicht anerkannt, wenn ein Partner jünger als 14 Jahre ist. Bei Ehen, die mit 14-jährigen oder älteren Minderjährigen geschlossen wurden, haben die Gerichte einen Ermessensspielraum.

Durch den Zuzug von Flüchtlingen einschließlich verheirateter Jugendlicher und Kinder ist die Debatte um Kinderehen in Deutschland neu entbrannt. Kürzlich war bekannt geworden, dass inzwischen fast 1500 verheiratete Kinder und Jugendliche in Deutschland leben. In 361 Fällen sind die Betroffenen jünger als 14 Jahre.

Quelle: Focus

Sep 21

Angeklagter gesteht tödlichen Kopfschuss auf zweifache Mutter

Spurensicherung am Tatort in Offenbach. Bild © Heiko Schneider

„Ich war wie in einem Rausch“ – Durch drei Schüsse starb im Februar eine 40 Jahre alte Frau aus Offenbach. Ihr mutmaßlicher Mörder hat jetzt vor Gericht gestanden. „Verzweiflung und Zorn“ hätten ihn zu der Bluttat getrieben.

Im Prozess um den Mord an einer zweifachen Mutter aus Offenbach hat der Angeklagte gestanden, der Frau in den Kopf geschossen zu haben. „Es lief ab wie in einem bösen Traum“, ließ der 33-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Darmstadt über seinen Verteidiger mitteilen. „Ich war von Verzweiflung und Zorn wie in einem Rausch.“

Der Mann gab zu, im Februar insgesamt drei Mal auf das Opfer geschossen zu haben – zwei Beinschüsse und der tödliche Kopfschuss. Die 40-Jährige starb noch am Tatort im Offenbacher Stadtteil Waldhof, sie hinterließ zwei Kinder.

Beziehung zwischen Opfer und Täter Der Mann erklärte, türkischer Staatsangehöriger zu sein. Die Frau sei aus Rumänien nach Deutschland gekommen.

Zwischen beiden habe eine Beziehung bestanden, sagte der Mann. Seine Frau habe davon erfahren, er sei deswegen unter Druck gesetzt worden.

„Seine Familie forderte ihn unmissverständlich auf, sofort Schluss zu machen“, schilderte der Anwalt die Ansicht seines Mandanten. „Er selbst hat das spätere Opfer aber über alle Maßen geliebt. Er konnte werde seine Ehe beenden noch die neue Beziehung.“ Die 40-Jährige habe ihrerseits noch einen weiteren Mann kennengelernt. „Er konnte sie nicht verlassen, zweifelte aber, ob die Liebe von ihr nicht nur ein Spiel war“, erklärte der Verteidiger.

Passanten hatten die schwer verletzte Frau im Februar vor einem Mehrfamilienhaus gefunden. Die Polizei konnte den vermeintlichen Täter daraufhin nach einer Großfahndung im Stadtteil Lauterborn festnehmen. Für den Prozess sind bislang vier Verhandlungstage geplant.

Quelle: Hessenschau

Sep 21

Panzersperren schützen Merkel Auftritt | Gießen

Vor dem RP stehen am Mittwoch Panzersperren für den Merkel-Auftritt bereit. Foto: mö

Am Donnerstag herrscht Ausnahmezustand in der Innenstadt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Auftritt der Bundeskanzlerin auf dem Brandplatz

Warum tritt Angela Merkel mitten in der Stadt auf, obwohl Verkehr und Sicherheit dort schwieriger zu regeln sind als beispielsweise auf dem Schiffenberg?

»Das war hauptsächlich eine Vorgabe der Bundespartei«, sagt Markus Schmidt, der für den CDU-Kreisverband den Wahlkampf-Höhepunkt organisiert. Grundsätzlich würden dort Innenstadt-Auftritte favorisiert.

Ab und bis wann ist rund um den Brandplatz mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen?

Unmittelbar nach dem Wochenmarkt-Schluss am Mittwoch um 14 Uhr gilt Parkverbot auf dem Brandplatz. Wer sein Fahrzeug dennoch dort abstellt, muss damit rechnen, dass es Donnerstag abgeschleppt wird. Am Tag der Veranstaltung sind die Zufahrten und auch einige Zugänge zum Brandplatz aus Sicherheitsgründen gesperrt. Noch am Donnerstagabend wird aufgeräumt, danach soll wieder Normalbetrieb herrschen.

Sind die Sicherheitsvorkehrungen besonders hoch wegen der jüngsten Terrorschläge?

Erneut werden die Panzersperren aufgestellt, die schon beim Stadtfest das Risiko von Anschlägen mit Fahrzeugen vermindern sollten. Zahlreiche Experten, unter anderem vom Bundeskriminalamt, sind vor Ort. Am abgesperrten Veranstaltungsgelände gibt es Einlasskontrollen.

 Um welche Uhrzeit wird Angela Merkel erwartet?

Ihre Rede soll laut Zeitplan um 17 Uhr beginnen. Zuvor (16.45 Uhr) spricht der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, zum Abschluss der heimische Bundestagskandidat Helge Braun (17.45 Uhr).

Wann sollten Besucher der Veranstaltung da sein?

Der Einlass beginnt um 15.30, das Rahmenprogramm um 16 Uhr. Die CDU empfiehlt rechtzeitiges Erscheinen vor allem für diejenigen, die einen Sitzplatz brauchen. Auch für Fußgänger sind einige Bereiche gesperrt. So kann man den Brandplatz nicht über die Sonnenstraße erreichen, sondern nur über die Senckenbergstraße und den Landgraf-Philipp-Platz.

Was dürfen sie mitbringen und was nicht?

Jede Tasche wird am Eingang durchsucht. Nicht erlaubt sind Flaschen, Messer oder andere Waffen sowie Dinge, die sich als Wurfgeschoss eignen. Rucksäcke sind grundsätzlich erlaubt, wegen des Gedränges sollte man aber besser darauf verzichten.

Wie viele Menschen passen auf das Gelände?

»Etwa 3000«, sagt Markus Schmidt.

Was, wenn nicht für alle Interessenten Platz ist? Beim letzten Auftritt vor vier Jahren kamen ja fast 3000 Besucher eigens auf den Schiffenberg.

Auch um die Absperrung herum ist noch Platz für Neugierige, versichert Schmidt. Eine große LED-Wand werde teilweise von außerhalb sichtbar sein.

Wo können die Besucher parken?

Empfohlen wird der – noch gebührenfreie – Messeplatz an der Ringallee. Außerdem stehen die Parkhäuser entlang des Anlagenrings zur Verfügung.

Sind während der Veranstaltung Proteste zu erwarten?

Ja, vornehmlich von Seiten der AfD. Deren Kreisverband hat die Anhänger aufgerufen, »Flagge zu zeigen«, aber auf Trillerpfeifen und andere lautstarke Mittel zu verzichten.

2003 entspannte sich Angela Merkel nach einem Auftritt in den Hessenhallen heimlich mit ihrem Team in der Weinstube Steinstraße. Könnte ihr Abend diesmal ähnlich ausklingen?

Nein, sie muss weiter nach Neuss. Dort soll sie um 19.10 Uhr sprechen. Am Nachmittag hat sie einen Termin in Fritzlar, ihre Rede dort soll um 15 Uhr beginnen. Neben dem Wahlkampf ist sie natürlich in Regierungsgeschäfte eingespannt. Falls Merkel in Gießen eine kurze Ruhepause einlegen kann, dann wird sie das wohl nicht in einem öffentlich zugänglichen Raum tun.

Quelle: Gießener Allgemeine

Sep 21

Sex-Attacke im Park! Fünf Männer überfallen Frau

Eine 23-Jährige wurde Anfang September in einem Hamburger Park überfallen.

Hamburg – Einfach grauenvoll! Fünf Männer haben sich an einer 23-Jährigen in einem Park in Hamburg sexuell vergangen.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die junge Frau bereits am Montag, den 4. September, überfallen, jedoch traute sie sich erst jetzt, den Vorfall zu melden.

Die 23-Jährige saß gegen 1 Uhr nachts auf einer Parkbank am Bramfelder See in Hamburg, als sie plötzlich die Stimmen von mehreren Männern wahrnahm, die sich näherten.

Sie wollte noch weglaufen, doch da hatten diese sie schon umringt. Sie rissen die Frau zu Boden und vergingen sich an ihr. Dann rannten die Täter davon.

Die fünf Männer sollen zwischen 25 und 30 Jahren alt sein und alle kurze Haare haben. Einer der Männer habe einen Bart gehabt. Der Aussage der Frau zufolge, haben die Täter bulgarisch, rumänisch oder russisch gesprochen.

Die Hamburger Polizei hofft nun auf Zeugen, die Hinweise zu dem grausamen Verbrechen geben können.

Quelle: Tag24

Sep 21

Messerstecher vom Leipziger Hauptbahnhof wird wohl nicht bestraft werden

Ayman S. (28) stach am 8. August eine Frau vor dem Leipziger Hauptbahnhof nieder. Für seine Tat wird der höchstwahrscheinlich nicht bestraft.

Leipzig – Am 8. August stach Ayman S. (28) wie aus dem Nichts auf eine Frau (56) vor dem Leipziger Hauptbahnhof ein. Schwer verletzt kam die 56-Jährige damals in eine Klinik. Der Tatverdächtige wurde kurz darauf festgenommen. Doch der Libyer wird für die Tat wohl nicht bestraft werden…

Wie Staatsanwalt Felix Mezger auf LVZ-Anfrage mitteilte, wurde Messerstecher Ayman S. mittlerweile in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 28-Jährige schuldunfähig war oder zumindest unter verminderter Schuldfähigkeit gehandelt hat.

Das würde bedeuten, so Mezger gegenüber der LVZ weiter, dass möglicherweise gar keine Anklage gegen den Asylbewerber erhoben wird. Allerdings stehe eine Sicherheitverwahrung im Raum, so der Staatsanwalt.

Der Kleine Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof - hier trifft sich auch die Dealer-Szene.
Der Kleine Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof – hier trifft sich auch die Dealer-Szene.

„Derzeit wird die Frage der Schuldfähigkeit im Ermittlungsverfahren durch einen Sachverständigen geprüft“, sagte Mezger der LVZ. Das daraus folgende Gutachten werde Grundlage einer Entscheidung sein.

Dass Ayman S. mit einer Sicherheitsverwahrung rechnen muss, gilt hingegen als wahrscheinlich. Der 28-jährige Libyer ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt (TAG24 berichtete).

Verfahren wegen Drogenhandels, Bedrohung, Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie wegen zahlreicher Gewaltdelikte wurden und werden gegen den 2015 zugereisten Libyer geführt.

Seit März wurde der Asylbewerber sechsmal wegen gefährlicher und einfacher Körperverletzung angezeigt, allein viermal im Juli.

Drei Anklagen wegen Körperverletzung aus dem Vorjahr liegen aktuell beim Amtsgericht.

Völlig unverständlich: Ayman S. saß trotz der Anhäufung dieser Delikte bis zum Messerangriff nicht einmal in Haft…

Quelle: Tag24

Libyer sticht in Leipzig auf wehrlose Frau ein und verletzt sie lebensgefährlich

Sep 21

Burka-Verbot: Ein Millionär will sämtliche Geldstrafen übernehmen

Ab 1. Oktober gilt das Burka-Verbot in Österreich.

Wien – Wer in Österreich sein Gesicht mit einer Burka oder auch nur mit einer Atemschutzmaske verhüllt, riskiert ab 1. Oktober eine Geldstrafe von bis zu 150 Euro.

Bezahlen müssen die betroffenen Personen vielleicht trotzdem nicht, denn der algerische Millionär Rachid Nekkaz (45) hat angekündigt sämtliche Geldstrafen übernehmen zu wollen.

Bereits in Frankreich, Belgien, Holland und der Schweiz übernimmt der Geschäftsmann Nekkaz mit seiner Organisation „Touche pas à ma constitution“ (Rühr‘ meine Verfassung nicht an) bereits ähnliche Strafen.

Nekkaz geht es nicht so sehr darum, die Vollverschleierung zu fördern, sondern für die Religionsfreiheit einzutreten, berichtet „Kurier.at“.

„Wenn man die Religionsfreiheit akzeptiert, muss man auch die Sichtbarkeit der Religionen akzeptieren“, so der Geschäftsmann laut einer Vorausmeldung von Servus-TV.

Bisher hat Nekkaz bereits 300.000 Euro für entsprechende Strafen und Rechtsbeistände ausgegeben. Auf diese Weise boykottiert er die Pläne der entsprechenden Regierungen.

Die Koalition aus Sozialdemokraten und konservativer ÖVP hatte sich auf das Gesetz gegen Gesichtsverhüllungen geeinigt, um die Integration zu fördern. Kanzler Christian Kern (SPÖ) hatte den Schritt jüngst ausdrücklich verteidigt.

Das Tragen einer Vollverschleierung wie der Nikab und der Burka sei „Ausdruck einer völlig mittelalterlichen Ideologie“. Hier gelte es, die betroffenen Frauen zu unterstützen. Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die Situation in Österreich entwickeln wird.

Quelle: Tag24

Sep 21

Kampf gegen Abschiebung! Asylbewerber klettert auf Rheinbrücke

Am Kölner Hauptbahnhof kam es zu Verzögerungen.

Köln – Ein Asylbewerber hat mit einer Protestaktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln mitten im Berufsverkehr für zahlreiche Zugverspätungen gesorgt. Der Asylantrag des 29 Jahre alten Iraners sei zuvor abgelehnt worden, sagte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann war am Nachmittag auf einen Stahlbogen der Brücke geklettert. Dort habe er mit Zetteln um sich geworfen, auf denen Gedichte in arabischer Schrift gestanden hätten.

Die Polizei war durch einen Anruf gegen 16.40 Uhr auf den Mann aufmerksam geworden. Als die Beamten an der Brücke ankamen, verlangte der 29-Jährige nach einem Dolmetscher.

Nachdem eine Dolmetscherin Kontakt zu ihm aufnehmen konnte, sei er dann selbstständig wieder heruntergeklettert und von Polizisten in Empfang genommen worden.

Der Asylbewerber war am späten Mittwochnachmittag auf die Hohenzollernbrücke.
Der Asylbewerber war am späten Mittwochnachmittag auf die Hohenzollernbrücke.

„Er hat uns gesagt, dass er sich nicht umbringen wollte“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Der 29-Jährige wurde inzwischen wieder freigelassen und muss mit einer Anzeige wegen Störung öffentlicher Betriebe rechnen.

Der Iraner sorgte mit seiner Aktion mitten im Berufsverkehr für zahlreiche Zugverspätungen und Umleitungen im Rheinland. Die für den Bahnverkehr in Köln besonders wichtige Hohenzollernbrücke war am späten Mittwochnachmittag für zweieinhalb Stunden komplett gesperrt worden.

Nach Angaben der Deutschen Bahn gab es durch den Vorfall viele Umleitungen und auch Teilausfälle, weil Züge wenden mussten. Ein Teil der Züge mit Halt Kölner Hauptbahnhof konnte über die Kölner Südbrücke ausweichen.

Augenzeugen berichteten von vollen Bahnsteigen im Hauptbahnhof während der Sperrung. Nach Polizeiangaben waren unter anderem auch Höhenretter der Kölner Feuerwehr zur Hohenzollernbrücke gefahren.

Auch der Schiffsverkehr wurde während des Einsatzes eingestellt, um im Notfall schnell reagieren zu können.

Quelle: Tag24

Ältere Beiträge «

Close
Inline
Inline